Verkehrssicherheit und Zahlungsbereitschaft - ein Ueberblick zum Stand der Forschung

Willingness-to-pay for road safety

Die Bewertung von Projekten im Rahmen von Kosten-Nutzen-Analysen erfordert quantitative Input-Informationen zu den Kosten von Verkehrsunfaellen. In der deutschen Bewertungspraxis werden bislang ausschliesslich die mittel- und unmittelbar anfallenden monetaeren Folgen von Verkehrsunfaellen quantitativ beruecksichtigt, waehrend die immateriellen Folgen wie Schmerz, Leid, Verlust an Lebensqualitaet beziehungsweise die Zahlungsbereitschaft der Bevoelkerung zur Verringerung/Vermeidung dieser Folgen unberuecksichtigt bleiben. Der Artikel fasst den heutigen Stand der Forschung zur Quantifizierung von Zahlungsbereitschaften fuer die Verkehrssicherheit durch eine umfassende und systematische Uebersicht der wissenschaftlichen Literatur zusammen. Die Verfahren hedonische Preisbildung, kontingente Bewertungsmethode und Stated Choice (SC) werden hinsichtlich ihrer theoretischen Fundierung, der verwendeten methodischen Ansaetze (Art der Befragung, Modellierung etc.) und der Anwendungserfahrungen untersucht. Unter den verfuegbaren Verfahren stellen die SC-Methoden den heutigen State-of-the-Art in der Forschung zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaft der Bevoelkerung fuer nicht marktfaehige Gueter dar. Allerdings liegen die meisten Anwendungserfahrungen mit SC-Ansaetzen bislang fuer die Bewertung der Reisezeit und der Zuverlaessigkeit vor. Zusammenfassend ist festzustellen, dass im Laufe der letzten Jahre eine Luecke zwischen dem Stand der Forschung (SC-Methoden) und dem Stand der Praxis (andere Methoden) entstanden ist, die mit Anwendungserfahrungen gefuellt werden sollte. Insbesondere fuer Deutschland liegt ein wesentlicher Forschungsbedarf vor. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The evaluation of road safety projects following a cost-benefit approach requires the valuation of road accidents as a fundamental input. According to the current German evaluation methodology only the direct and indirect economic costs of road accidents are taken into account, while the intangible consequences such as pain, sorrow, loss of quality of life and the willingness-to-pay of the population to reduce or avoid these consequences are not considered. The paper summarizes the state-of-the-art for assessing the willingness-to-pay (WTP) in a traffic safety context and it presents a comprehensive and systematic overview of the scientific literature. The most popular approaches for assessing the WTP (i.e. the hedonic pricing, the contingent valuation and stated choice approach) are analyzed regarding their theoretical foundations, the current state-of-the-praxis and the empirical evidence. Among the analyzed alternatives, the SC approach represents the current state-of-the-art for determining people’s WTP for non-market goods. Nevertheless, most empirical evidence relying on this method is related to the valuation of the travel time (VOT) and to the value of reliability (VOR). It must be stated, that during the last years a gap between the state-of-the-art (SC methods) and the state-of-the-praxis (other methods) has arisen, which should be filled with empirical evidence. Particularly in Germany there is a significant need for research. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Bahamonde-Birke, F
    • Link, H
    • KUNERT, U
  • Publication Date: 2013-12

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References; Tables;
  • Pagination: pp 260-87
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01530142
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 26 2014 7:20AM