Kaeltemittelstreit und kein Ende

Die EU-Richtlinie 2006/40/EG schreibt fest, dass kuenftig in Klimaanlagen keine fluorierten Treibhausgase verwendet werden duerfen, die ein Treibhauspotenzial von ueber 150 aufweisen. Das neue Kaeltemittel HFO-1234yf (R1234yf) ist klimafreundlich, brennt aber, bildet Flusssaeure und ist ein Pflanzengift. Weil HFO-1234yf sich unter bestimmten Umstaenden entzuenden kann, wollen es viele Zulieferer nicht einsetzen. Die das Kaeltemittel produzierenden Chemiekonzerne dementieren vehement. Ein Verbot von HFO-1234yf scheiterte trotz Umweltbedenken. Nun streiten Befuerworter und Kritiker ueber die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls, bei der HFO-1234yf brandgefaehrlich ist. Ausserdem wuerde der Umstieg auf HFO-1234yf erheblich hoehere Wartungskosten verursachen. Die deutschen Autohersteller arbeiten ihrerseits intensiv an der Entwicklung serienreifer CO2-Klimaanlagen.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01530151
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 26 2014 6:50AM