Moeglichkeiten zur kontinuierlichen Schaetzung der Fahrerbeanspruchung im Serienfahrzeug

Durch die deutliche Zunahme von Fahrzeugsystemen und die dadurch zunehmende Anzahl an Meldungen des Fahrzeugs an den Fahrer steigen die Anforderungen an Berufskraftfahrer erheblich. Dadurch erhoeht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Fahrzeugmeldungen unnoetigerweise in Situationen ausgegeben werden, in denen sie eine kritische Ablenkung von der eigentlichen Fahraufgabe bis hin zu einer Ueberforderung des Fahrers bewirken. In heutigen Serienfahrzeugen ist die Erkennung der Regelgroesse Fahrerbeanspruchung eine Herausforderung. Vorgestellt werden zwei verschiedene Ansaetze zur kontinuierlichen Schaetzung der kognitiven Beanspruchung im Lkw im Kontext Informationsmanagement. In einer Fahrsimulatorstudie werden beide Ansaetze vergleichend bewertet. Der sogenannte indirekte Ansatz stuetzt sich dabei auf die Erkennung von fahr- und Umweltsituationen als Referenzgroesse, waehrend der direkte Ansatz unmittelbar ueber Fahrzeugdaten auf die Beanspruchung des Lkw-Fahrers schliesst. Beide Ansaetze koennen in einem zukuenftigen Serienfahrzeug ohne sensortechnischen Mehraufwand realisiert werden und bringen dabei unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 237-49
  • Monograph Title: Fahrerassistenz und Integrierte Sicherheit. 28. VDI/VW-Gemeinschaftstagung am 10. und 11. Oktober 2012 in Wolfsburg
  • Serial:
    • VDI-Berichte
    • Issue Number: 2166
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0083-5560

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01501114
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 978-3-18-092166-2
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 23 2013 7:22AM