Bewertungsmodell fuer die Verkehrssicherheit von Landstrassen

Evaluation model for traffic safety on rural roads

Die Ermittlung von Grundunfallkostenraten und Quantifizierung von Zuschlaegen fuer Landstrassenquerschnitte sind Ziel dieses Forschungsvorhabens. Die Ergebnisse sollen eine Bewertungsgrundlage im Handbuch fuer die Verkehrssicherheit von Strassen (HVS) darstellen. 3.600 km Landstrasse aus sechs Bundeslaendern liegen dem Untersuchungskollektiv zu Grunde. Neben dem mehrjaehrigen Unfallgeschehen bilden Daten der Strasseninformationsbanken (SIB) und Erhebungen aus Streckenbefahrungen die Datengrundlage der Untersuchungen. Die Zuordnung der Streckenabschnitte erfolgte in Anlehnung an den Entwurf der Richtlinie fuer die Anlage von Landstrassen (RAL) in fuenf verschiedene (Regel-) Querschnittsgruppen. Multivariate Modelle zur Beschreibung der Unfallhaeufigkeit bilden die mathematische Grundlage der Analyse. Gegenueber monokausalen Betrachtungen weisen sie den Vorteil auf, eine Vielzahl von Einflussgroessen zu erfassen sowie moegliche Abhaengigkeiten zwischen verschiedenen Variablen zu beruecksichtigen. Fuer die verschiedenen Strassenquerschnitte und Einmuendungen mit Vorfahrtregelung durch Verkehrszeichen wurden jeweils drei Modelle nach Unfallschwere erstellt. Zu Grunde liegende Merkmale wurden auf ihren signifikanten Erklaerungsanteil zur Beschreibung der Unfallhaeufigkeit geprueft und entsprechend im Modell als Zuschlag beruecksichtigt. Auf Basis dieser Ergebnisse wurden Funktionen zum Verlauf der Unfallrate und Unfallkostenrate erzeugt. Grundunfallkostenraten beschreiben das fahrleistungsbezogene Unfallkostenniveau eines Netzelements, welches bei regelkonformem Ausbau der Strecke erreicht werden kann. Da in den Modellen auch Merkmale beruecksichtigt sind, die kein Defizit im eigentlichen Sinne darstellen, entspricht die Hoehe der Unfallkostenrate (UKR) ohne jegliche Zuschlaege einem Grundniveau. Diesem sind Zuschlaege, unterteilt in Defizite und die Streckencharakteristik beschreibende Eigenschaften, zuzuordnen. Anhand der Modelle kann nachgewiesen werden, dass verschiedene Strassenquerschnitte ein unterschiedliches Grundsicherheitsniveau aufweisen. Zwischen Unfallhaeufigkeit und durchschnittlicher taeglicher Verkehrsstaerke (DTV) besteht ein nichtlinearer Zusammenhang. Die Unfallrate beziehungsweise Unfallkostenrate stellt somit eine vom DTV abhaengige Kenngroesse dar. In Abhaengigkeit des Querschnitts besitzen verschiedene Merkmale einen Einfluss auf die Verkehrssicherheit. Die Groessenordnung der Zuschlaege kann als Anteil am Grundniveau der UKR beschrieben werden. Die ermittelten Zuschlaege wurden gegebenenfalls vergleichend betrachtet und im Rahmen einer plausibilisierten Bewertung der Querschnitte angepasst. In Anlehnung an das HVS erfolgt die Darstellung der Berechnung fuer Grundunfallkostenraten und deren Zuschlaege fuer Landstrassenquerschnitte. Dabei werden zwei verschiedene Ansaetze vorgestellt. Die Ergebnisse fuer Einmuendungen mit Vorfahrtregelung durch Verkehrszeichen besitzen empfehlenden Charakter. ABSTRACT IN ENGLISH: This research projects is aiming at the analysis of basic accident cost rates and the quantification of surcharges for cross-sections of rural roads. The results will present a valuation basis in the German manual on the assessment of road traffic safety (HVS). The research collective is based on 3,600 km rural roads from six federal states. In addition to perennial accident occurrences, data of the road information bases (SIB) and surveys from road inspections are the data set of the research. Road sections were allocated according to the guidelines for the construction of rural roads (RAL) in five different (typical) groups of cross-sections. The mathematical basis of the analysis are multivariate models to describe accident frequency. Compared to monocausal considerations, they have the advantage to gather a multiplicity of actuating variables as well as to take into account possible dependencies between different variables. For different cross-sections and t-junctions regulated by traffic signs, three models had respectively been developed according to accident severity. Underlying parameters were analyzed on the basis of their significance of clarification when describing the accident frequency and in the model accordingly taken into account as surcharge. On the basis of these results, functions were generated on the course of the accident rate and accident cost rate. Basic accident cost rates describe the accident cost level dependent on the vehicle mileage of a network element which can be achieved when sections are constructed compliant to rules. Since parameters which do actually not represent a deficit are also considered in the models, the rate of the accident cost rate without any surcharges equates a base level. Surcharges, divided into deficits and properties describing characteristics of sections are to be allocated to this base level. On the basis of the models can be demonstrated that different cross-sections of roads show a different basic safety level. There is a non-linear correlation between accident frequency and the average daily traffic volume. The accident rate or accident cost rate thus represents an index dependent on the average daily traffic volume. Dependent on the cross-section, different parameters influence traffic safety. The magnitude of surcharges can be described as an accident cost rate ratio of the base level. If necessary, the determined surcharges were examined in a comparative way and adapted as part of a plausible assessment of the cross-sections. The calculation for basic accident cost rates and its surcharges for cross-sections of rural roads are illustrated according to the HVS. Thus, two different approaches will be presented. The results for t-junctions regulated by traffic signs are of advisory nature.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01497017
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 17 2013 3:22AM