Finanzierung des Stadtverkehrs / Financing of urban transport

Kenndaten zur Finanzierung und zum Finanzbedarf des Verkehrs sowie zur heutigen Praxis der Verkehrsfinanzierung auf Ebene des Bundes, der Laender und der kommunalen Gebietskoerperschaften werden vorgestellt. Grundsaetzliche Defizite der Verteilung von Steuermitteln fuer verkehrsbezogene Ausgaben in Deutschland, Abhaengigkeiten der kommunalen Selbstverwaltung von staatlichen Zuwendungen und mangelnde politische Moeglichkeiten, kommunale Abgaben und Gebuehren fuer eine Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur zu erheben, fuehren zu Finanzierungsproblemen. Der Beitrag gibt Denkanstoesse und Hinweise, wie auf kommunaler Ebene Erschliessungs- und Ausbaubeitraege sowie entsprechende Abgaben fuer eine Erschliessung des Oeffentlichen Personennahverkehrs (OEPNV) "verstetigt" erhoben werden koennten und wie durch eine finanzverfassungsrechtliche Reform der deutschen Verkehrsfinanzierung eine leistungs- und sachgerechte Verteilung von Steuern und Nutzerabgaben auf allen Planungs- und Aufgabenebenen geleistet werden koennte. In Anlehnung an andere Infrastrukturbereiche plaediert der Verfasser fuer eine weitergehende Nutzerfinanzierung des Verkehrs. Dabei sollte vom Grundsatz her die Verantwortung des Staates fuer die Bereitstellung der Infrastruktur fuer Verbindungsstrecken und -anlagen durch Steuern erhalten bleiben, die Kosten fuer Unterhaltung und Betrieb aber ueber Nutzer direkt erhoben werden. Die bestehenden Regelungen fuer Erstellung und Erhalt der Erschliessungsanlagen haben sich grundsaetzlich bewaehrt. Sie sind um die OEPNV-Erschliessung zu erweitern und bezueglich der Einnahmen fuer den Strassenausbau zu verstetigen. Beispielhaft skizziert der Autor einige Loesungselemente und Untersuchungserfordernisse fuer eine ganzheitliche Finanzierungsreform des Verkehrs in Deutschland. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Characteristics of transport's financing and financial needs are introduced along with aspects of the current practice of transport financing at federal, state and municipal levels. Fundamental shortcomings in the distribution of tax revenue for transport-related expenditures in Germany, municipal self-governance's reliance on state funding and a lack of political opportunities for municipalities to raise taxes and fees in order to fund transport infrastructure all lead to financing problems. The article provides issues for consideration as well as suggestions for ways in which financial contributions for accessibility and infrastructure renewal can be collected in a continuous way along with the relevant levels for provision of public transport services. Suggestions are Iikewise made for ways in which a performance-based and more appropriate distribution of taxes and user fees could be achieved at all planning and project levels by means of a constitutionally permissible reform of the German transport financing system. In accordance with other infrastructure sectors the author argues for a progressive, user-based financing of transport, in which the state should continue to be responsible for provision of interregional infrastructure using tax revenue. The costs for maintenance and operation, however, should be raised directly through the users. Existing regulations for the creation and maintenance of local infrastructure have proven themselves. These should be expanded to include the provision of public transport service and to provide stable revenues for road expansion. The author provides an illustrative outline of solution elements and study needs for a holistic reform of transport financing in Germany. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01491432
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 3 2013 12:24PM