Partizipation und Informationsvernetzung: wichtige Bausteine intelligenter Planungsprozesse

Das World Wide Web, Smartphones und soziale Netzwerke gehoeren in den Industrielaendern mittlerweile fast flaechendeckend zur Grundausstattung der juengeren Generationen, und auch aeltere und alte Menschen koennen und wollen sich diesen Entwicklungen nicht entziehen. Der Siegeszug des Internets hat uns innerhalb von zehn Jahren (nahezu) grenzenlose Informationsfreiheit gebracht sowie die Moeglichkeiten, neue Inhalte zu schaffen und mit anderen in Beziehung zu setzen. Die daraus entsprungene fast symbiotische Beziehung mancher Nutzer zu Computer und mobilen Endgeraeten wie auch der durch Facebook und andere soziale Netzwerke geschuerte Trend, zwischenmenschliche Kontakte nicht mehr nur innerhalb der bisher ueblichen Kreise von Familie, Freunden, Bekannten und Kollegen zu pflegen, sondern als begehrte "Sammelobjekte" zu kumulieren, wird von vielen vielleicht zu Recht kritisiert. Doch bei aller Kritik sollten wir die wirkungsvollen Moeglichkeiten dieser technologischen und gesellschaftlichen Fortschritte im Blick behalten. Ohne Frage erleichtern und verbessern Informationstechnologien, Internetdienste und Computerprogramme, die im taeglichen Planungskontext ihren Einsatz finden, vielfach die Arbeitsprozesse und -ergebnisse von Planern und Verwaltungen. Doch was Planer bisher kaum im Blick haben, sind neue Dimensionen der Wahrnehmung und Entscheidungsfindung. (A)

  • Authors:
    • SCHWAPPACH, A
  • Publication Date: 2012

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 11-4
  • Serial:
    • PLANERIN
    • Issue Number: 5
    • Publisher: VEREINIGUNG FUER STADT-, REGIONAL- UND LANDESPLANUNG (SRL) E.V.

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01491427
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Sep 3 2013 12:24PM