Bewertung der Sonderborde an Haltestellen des staedtischen Nahverkehrs

Mit dem Gleichstellungsgesetz wird Behinderten auch der barrierefreie Zugang zu den oeffentlichen Verkehrsmitteln zugesichert. Einheitliche Kriterien und verbindliche Normen fuer die Umsetzung gibt es bisher weder fuer Europa noch fuer Deutschland. Daher gibt es ein grosses Produktangebot. Der Beitrag gibt Empfehlungen und Hinweise fuer den behindertengerechten Ausbau der Haltestellen von Omnibussen und Strassenbahnen. Entscheidend fuer den problemlosen Fahrgastwechsel ist der Abstand zwischen Haltestellenbord und Fahrzeug. Wichtig dafuer sind die richtige Hoehe des Haltestellenbords, das geeignete Niederflurfahrzeug sowie die optimale Annaeherung des Fahrzeugs an den Bord. Es werden Aussagen zu Grundsaetzen getroffen sowie als Schwerpunkt des Berichts die gaengigsten Bordtypen (Kasseler Bord, Noppenbord, Eurobord, Dresdner Combibord, Stuttgart Rail 180, Erfurter Sonderborde, Berliner Combibord 21 und Duesseldorfer Combibord) beschrieben und bewertet. Beschrieben werden die unterschiedlichen Bordtypen auch hinsichtlich ihrer Eignung beim Einsatz der jeweiligen ortstypischen Strassenbahn- und Bustypen. Zusammenfassend stellt der Autor fest, dass es viele unterschiedliche Loesungen aber keine fuer Bus und Bahn gleichermassen geeignete Idealloesung gibt.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 3-8&67-70
  • Serial:
    • VERKEHR UND TECHNIK
    • Volume: 66
    • Issue Number: 1&2
    • Publisher: Firmware-Entwicklung, Lumino GmbH
    • ISSN: 0340-4536

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01490282
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 20 2013 4:51PM