Vernetzungseignung von Bruecken im Bereich von Lebensraumkorridoren - Pilotstudie / Viability of linking bridges in the area of environmental corridors - pilot study

Entsprechend der Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes muss die zerschneidende Wirkung von Strassen auf Lebensraeume von Tieren minimiert werden. Wie andere Verkehrswege stellen auch Bundesfernstrassen Barrieren innerhalb von Biotopverbundsystemen/Lebensraumkorridoren dar. Es existieren im Strassenverlauf allerdings eine Vielzahl von Brueckenbauwerken, die potenziell als Querungshilfe fuer Tiere geeignet sind. In dieser Pilotstudie soll an Beispielstrecken eine Methodik erarbeitet werden, mit der die Eignung von Brueckenbauwerken im Strassenverlauf als verbindende Elemente fuer von Strassen durchquerte Biotope beurteilt werden kann. Fuer die oekologische Beurteilung der Bauwerke sind Informationen erforderlich, die zum Teil bereits im ISBW (Informations-System-Bau-Werke) vorhanden sind (zum Beispiel Abmessungen, Lage, ueberquertes Objekt), zum Teil aber noch erhoben werden muessen. Ergaenzende Informationen ueber das Umfeld einer Bruecke wie beispielsweise besiedelter/unbesiedelter Bereich, Talquerung, landwirtschaftliche/forstwirtschaftliche Nutzflaeche lassen sich durch Auswertung von Luftbildern gewinnen. Diese muessen vor Ort verifiziert und Angaben ueber die Beschaffenheit des Raumes unter der Bruecke (Pflasterung, Boden, Bewuchs, Feuchtigkeit, Lichteinfall) hinzugefuegt werden. ABSTRACT IN ENGLISH: In accordance with the impact regulation under the nature protection law, the penetrating effect of roads on the living spaces of animals must be minimised. Federal trunk roads represent barriers within habitat systems/environmental corridors, in the same way that other traffic routes do. However, there are a number of bridges along roads that are potentially suitable for animals as an aid while crossing. Using sample routes, a method is to be worked out in this pilot study, whereby the suitability of bridges along roads as elements that link habitats through which roads pass can be assessed. Information is required for the ecological assessment of the structures that partially already exist in the ISBW (Information System for Structures) (for example, dimensions, location, object that has been passed through), but partly still have to be compiled. Additional information on the surroundings of bridges such as populated/unpopulated area, valley crossing, agricultural land or forest, for example, can be obtained by evaluating aerial views. These must be verified on site and information on the condition of the area under the bridge (paving, soil, natural cover, moisture, incidence of light) must be added.