Grindigtexturierte Waschbetondecken zur dauerhaften Wiederherstellung der Oberflaecheneigenschaften

Erstmals wurde in Deutschland auf Basis von zwei verschiedenen Oberbetonen die Texturierung einer neuerbauten Betonfahrbahn mittels Grinding im Feldversuch durchgefuehrt. Hierbei sollte neben den Eigenschaften Ebenheit und Griffigkeit gezielt eine Laermminderung angestrebt werden. Anhand von zuvor durchgefuehrten Simulationsrechnungen (zum Beispiel mittels SPERoN) konnte eine Texturgeometrie ausgewaehlt werden, die entsprechende Laermminderungseigenschaften erwarten laesst. Die Schneidwerkzeuge sollten hinsichtlich der Schleiftiefen, Steg- und Rillenbreiten auf die erforderliche Texturgeometrie angepasst werden. Die nach den ermittelten Vorgaben erfolgte Texturierung sollte die Anforderungswerte fuer die Ebenheit und Griffigkeit nach den " Zusaetzlichen Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien fuer den Bau von Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton" (ZTV Beton-StB 07) fuer einen Neubau erfuellen. Die Pruefungen sowie weitere Messungen lieferten folgende Ergebnisse: 1. Das nach dem Verfahren der Mehrfachabtastung mittels Laser-Abstands-Sensoren erzeugte Hoehenlaengsprofil ist fuer die Beurteilung der Laengsebenheit einer Grindingtextur nicht geeignet. Weitere Ebenheitsmessergebnisse lagen nicht vor. 2. Die Griffigkeitswerte der Grindingabschnitte lagen deutlich ueber den Werten auf der sich anschliessenden Waschbetonoberflaeche und liegen deutlich ueber dem Sollwert bei Abnahme. 3. Die mittels CPX-Verfahren gemessene laermmindernde Wirkung des Grindings ist mit 6 Dezibel (dB(A)) gegenueber dem Vergleichswert als positiv zu bewerten. 4. Nach dem SPB-Verfahren konnte trotz der nicht anforderungsgerechten Standortvoraussetzungen der Messungen eine Laermminderung von 2 dB(A) erreicht werden. 5. Die repraesentativ erfasste Texturtiefe ist in Bezug auf eine anforderungsgerechte Griffigkeit und auf die erzielte Laermminderung als gut zu bewerten. 6. Der Einsatz eines Oberbetons mit stetiger Sieblinie fuehrt durch den Grindingprozess zu einem einheitlicheren Niveau der Griffigkeit und Texturtiefe als ein Oberbeton mit Ausfallkoernung.