Entwicklung eines Rahmenlehrplans fuer den edukativen Teil des im Rahmen der Reform des Punktsystems geplanten Fahreignungsseminars / Development of an outline curriculum for the educative part of the driver fitness course planned in the scope of the reform of the penalty points system

Die derzeitigen Unterstuetzungsangebote fuer verkehrsauffaellige Kraftfahrer entsprechen nicht den wissenschaftlich begruendeten und empirisch gestuetzten Empfehlungen zur Gestaltung von Interventionsmassnahmen und wurden daher ueberarbeitet. An ihre Stelle soll kuenftig ein "Fahreignungsseminar" treten, das verkehrspaedagogische und verkehrspsychologische Interventionsstrategien beziehungsweise zwei entsprechende Teilmassnahmen synergetisch miteinander verknuepft und mit dem gegenwaertigen Forschungsstand korrespondiert. Fuer die verkehrspaedagogische Teilmassnahme des Fahreignungsseminars wurde ein wissenschaftlich fundierter Rahmenlehrplan erarbeitet. In diesem Rahmenlehrplan werden Mindestanforderungen an die seminarspezifischen Lehr-Lernziele, die zu vermittelnden Lehr-Lerninhalte sowie die wahlobligatorisch einzusetzenden Lehr-Lernmethoden und Lehr-Lernmedien festgelegt. Darueber hinaus wurden ein Qualitaetskriterienkatalog sowie ein Entwurf fuer ein systematisches Beobachtungsverfahren entwickelt, um die inhaltliche und verkehrspaedagogisch-didaktische Durchfuehrungsqualitaet der verkehrspaedagogischen Teilmassnahme fachgerecht beurteilen zu koennen. Sowohl der Rahmenlehrplan als auch der Qualitaetskriterienkatalog sollen die einheitliche Gestaltung und kontinuierliche Qualitaetssicherung foerdern sowie eine summative Evaluation der Massnahmenwirksamkeit ermoeglichen. Beide Instrumente wurden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie anhand eines Anwendungsbeispiels erprobt. Die Erprobungsergebnisse legen nahe, dass der Rahmenlehrplan eine praktikable Grundlage zur Ausgestaltung der verkehrspaedagogischen Teilmassnahme darstellt und der Qualitaetskriterienkatalog (einschliesslich des darauf aufbauenden Beobachtungsverfahrens) zur Einschaetzung der Seminarqualitaet geeignet ist. Zukuenftig sollen beide Instrumente zur Aus- und Fortbildung der Seminarleiter herangezogen werden. ABSTRACT IN ENGLISH: The present educational and psychological support programmes for traffic offenders do not meet the scientifically reasoned and empirically based recommendations regarding the design of intervention measures and were therefore revised. Prospectively a "Fitness to Drive course" will replace the current support programmes. This course combines traffic pedagogical and psychological intervention strategies in two synergistically linked sub-measures and corresponds with the current state of research. In the present project, a scientifically valid framework curriculum for the traffic pedagogical sub-measure of the "Fitness to Drive course" was developed. In this framework curriculum minimum requirements for the specific teaching and learning goals, the imparted contents as well as the used methods and media were determined. Furthermore, a catalogue of quality criteria and a draft for a systematic observation instrument were designed to assess the pedagogical and didactical quality of the sub-measure. Both the framework curriculum and the catalogue of quality criteria shall foster a coherent performance and a sustainable quality assurance of the sub-measure; moreover, they shall enable a summative evaluation. The instruments were tested in a feasibility study by using an application example. The results of the feasibility study suggest that the framework curriculum is a practicable foundation to conduct the sub-measure. Likewise, the catalogue of quality criteria (and the draft for a systematic observation instrument) proved to be suitable to assess the quality of the sub-measure. In future both instruments can be applied to educate and train the instructors of the traffic pedagogical sub-measure.