Mindestluftporengehalt in Waschbeton

Die Anforderung an die Mindestluftgehalte wurde aufgrund von Erfahrungswerten fuer Betone mit grossem Groesstkorn (32 mm) festgelegt, fuer die Betone mit kleinerem Groesstkorn wurde diese lediglich grob extrapoliert. Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des Projektes Waschbetone mit verschiedenen Luftgehalten, Zementarten, Luftporenbildnern und Mischzeiten einer CDF-Pruefung (Messverfahren zur Ermittlung der Frost-Tausalz-Widerstandsfaehigkeit) mit 28 FTW (Frost-Tau-Wechsel) unterzogen mit dem Ziel, den tatsaechlich notwendigen Mindestluftgehalt im Waschbeton experimentell zu bestimmen. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse bezueglich der Dauerhaftigkeiten von Waschbeton bei verschiedenen Luftgehalten, erscheint der derzeit geforderte Mindestluftgehalt im Frischbeton von 6,5 Volumen-Prozent nicht zwingend notwendig, um einen ausreichenden Frost-Tausalz-Widerstand sicherzustellen. Es erscheint ein Mindestluftgehalt im Frischbeton von 4,5 Volumen-Prozent fuer einen ausreichenden Frost-Tausalz-Widerstand fuer Waschbetone mit einem Groesstkorn von 8 mm hinreichend. In Folge muessten bei einer Uebernahme dieses Luftgehalts im Frischbeton in die einschlaegigen Regelwerke auch die Anforderungen an die Luftporenkennwerte im Festbeton angepasst werden.