Entwurfstechnische Moeglichkeiten zur Vermeidung entwaesserungsschwacher Zonen auf Richtungsfahrbahnen

Innerhalb geringer Laengsneigungen und besonders bei breiten Fahrbahnen stellten sich Standardverwindungen in der Vergangenheit bei Naesse oftmals kritisch dar. In der Arbeit wurden deshalb die in den " Richtlinien fuer die Anlage von Autobahnen" (RAA 2008) aufgezeigten Alternativen, die Schraegverwindung und die Kurven mit negativer Querneigung, hinsichtlich ihrer Dimensionierungsgrundlagen untersucht. Es galt, die dort zum Teil neu festgelegten Parameter abzusichern beziehungsweise einen Veraenderungsbedarf aufzuzeigen. Hierzu wurden fahrdynamische Berechnungen und Messungen, Simulationen sowie Fahrverhaltens- und Unfalluntersuchungen durchgefuehrt. Fuer die Untersuchung wurden deutschlandweit 12 Schraegverwindungen und 45 Kurven mit negativer Querneigung auf ihre Eigenschaften hinsichtlich Sicherheit und Fahrverhalten untersucht. Durch entwaesserungstechnische Simulationen wurde die Qualitaet des Wasserabflusses bewertet. Die Auswertung des Unfallgeschehens hat das sichere Entwaesserungsverhalten bestaetigt. Beide Massnahmen sind Moeglichkeiten zur Vermeidung entwaesserungsschwacher Zonen. Die in den RAA zugrunde gelegten Radien fuer Kurven mit negativer Querneigung haben sich bestaetigt. Bei Schraegverwindungen wurde festgestellt, dass diese bislang nur in bituminoeser Bauweise hergestellt wurden.