Neue Formen der Zweiradmobilitaet. Eine empirische Tiefenanalyse von Pedelec-Unfaellen in Baden-Wuerttemberg

New appearances of powered two-wheelers. An empirical in depth study of accidents with pedelecs in the state of Baden-Wuerttemberg

Auch im Jahr 2011 setzte sich die juengste Erfolgsgeschichte des Radfahrens in Deutschland weiter fort. Die Gesamtzahl der hierzulande genutzten Fahrraeder wird auf circa 70 Millionen geschaetzt. Darunter hat der Anteil der Elektrofahrraeder beziehungsweise Pedelecs (Pedal Electric Cycles) rasant zugenommen. Im Jahr 2011 wurden laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in Deutschland etwa 300.000 - in ganz Europa ungefaehr 900.000 - Exemplare verkauft. Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e.V. (ADAC) schaetzt, dass auf deutschen Strassen schon 600.000 Pedelecs unterwegs sind. Obwohl Unfallforscher und Verkehrssicherheitsexperten bereits seit Jahren vor den Gefahren warnen, liegen bislang kaum belastbare wissenschaftliche Befunde zu dieser Fragestellung vor. Aus diesem Grunde wurde im Rahmen einer Masterarbeit an der Deutschen Hochschule der Polizei versucht, die Unfallexposition auf Grundlage von Daten aus der polizeilichen Unfallstatistik naeher zu quantifizieren und mittels Aktenanalysen und Telefonbefragungen von Unfallbeteiligten Hinweise auf spezifische Probleme im Zusammenhang mit Pedelec-Unfaellen zu erlangen. Dabei sollten im Hinblick auf die gewaehlte Methode und den Stichprobenumfang vor allem Anknuepfungspunkte fuer weitere quantitative Forschung in diesem Bereich erlangt werden. Im Rahmen der Untersuchung zeigte sich, dass Pedelec-Nutzer nicht haeufiger verungluecken als Nutzer konventioneller Fahrraeder, die Folgen aber im Durchschnitt gravierender zu sein scheinen. Handlungsbedarf besteht daher insbesondere bei der Beratung beziehungsweise Aufklaerung von potenziellen Neukunden, der Anpassung des Verkehrsraums an die durchschnittlich hoeheren Geschwindigkeiten von Pedelecs sowie im Bereich der Gesetzgebung, zur Schaffung klarer und einheitlicher Rahmenbedingungen fuer die Zulassung und Nutzung von Pedelecs. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: In 2011 the number of cyclists in Germany increased again. Experts estimate the total number of bicycles in German up to 70 million, about 600.000 of them with electrical power support (E-bikes or pedelecs). Though experts habe been pointing out the potential problems and hazards linked to pedelecs for many years, scientific research in this specific field is rare. Therefore it was the aim of a master thesis at the German Police University to analyze all accidents in which pedelecs were involved in the federal state of Baden-Wuerttemberg during the year 2011. In-depth analyses of the police reports were performed seconded by qualitative telephone interviews of the involved pedelec users. In accordance with the design of the study and the sample size conclusions cannot be generalized, but there are some strong indications. First of all, pedelec users are not more likely to be involved in accidents than normal bicycle users, but the risk of major accidents seems to be higher. In the interviews many pedelec users stated that there had not been any advice when buying the pedelec which led to a lack of knowledge about the potential risks of pedelecs. From the point of view of pedelec users the legal framework with regard to technical standards and road design will also need to be further improved and specified. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 99-106
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01482725
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 28 2013 5:51AM