E-Carsharing: Erfahrungen, Nutzerakzeptanz und Kundenwuensche

„BeMobility“ startete im September 2009 mit der Foerderung des Bundesverkehrsministeriums (BMVBS) im Rahmen des Programms „Modellregionen Elektromobilitaet in Deutschland“ in der Modellregion Berlin-Potsdam. Ziel des Projektes BeMobility – Berlin elektroMobil war die Integration von Elektrofahrzeugen in den oeffentlichen Verkehr Berlins. Die Auswertung der im Rahmen der Begleitforschung erhobenen Befragungsergebnisse aus zweieinhalb Jahren E-Carsharing mit „e-Flinkster“ in Berlin zeigte, dass sich viele Bewertungen ueber die Zeit stabilisierten und an Aussagekraft gewannen. Dennoch wurden ueber die gesamte Zeit die Elektroautos von einem Teil der Befragten nur selten benutzt. Die Wenignutzer wuenschen hauptsaechlich eine Steigerung der Fahrzeugverfuegbarkeit sowie mehr Flexibilitaet in Form von einWege-Fahrten ohne Stationsrueckgabepflicht. Zusammenfassend laesst sich feststellen, dass die Anforderungen an Verfuegbarkeit und Flexibilitaet des Carsharing auch bei elektrisch betriebenen Carsharing-Angeboten im Mittelpunkt stehen. Kunden wuenschen eine hoehere Fahrzeug- und Stellplatzdichte. Sie erwarten gemischte Flotten mit einer gewissen Bandbreite an Fahrzeugtypen und -groessen sowie Antriebsalternativen. Durch die Kombination verschiedener Carsharing-Modelle und -Anbieter kann die von den Nutzern gewuenschte Verfuegbarkeit und Flexibilitaet geboten werden.

  • Availability:
  • Authors:
    • SCHERF, C
    • Steiner, J
    • WOLTER, F
  • Publication Date: 2013-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 42-4
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01485801
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 16 2013 4:45AM