Aktuelle Entwicklungen im Strassentunnelbau sowie Erfahrungen bei der Tunnelnachruestung / Current developments in road tunnel construction as well as experience in tunnel upgrading

Die bautechnischen und sicherheitstechnischen Anforderungen an Strassentunnel haben in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen. Der Beitrag stellt die aktuellen Entwicklungen zu dieser Thematik dar. Ende 2008 gab es in Deutschland 358 Strassentunnel mit einer Gesamtroehrenlaenge von circa 310 km. Da rund 52 Prozent der Tunnel im Bundesfernstrassennetz nur eine Roehre besitzen, ist bei diesen Tunneln eine sicherheitstechnische Nachruestung erforderlich. Wegen der starken Zunahme der Anzahl der Bauwerke und der gestiegenen Anforderungen hat das Bundesministerium fuer Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBW) schon vor etlichen Jahren Regelwerke fuer den Bau und den Betrieb von Strassentunneln herausgegeben, die staendig den neuen Erkenntnissen und gestiegenen Anforderungen angepasst wurden. Die bautechnische Planung und die Ausfuehrung von Strassentunneln sind im Wesentlichen in den ZTV-ING, Teil 5 - Tunnelbau geregelt. Einige der darin enthaltenen Abschnitte sind grundlegend ueberarbeitet und andere ganz neu aufgenommen worden. Die "Richtlinien fuer Ausstattung und Betrieb von Strassentunneln (RABT)" liegen jetzt, vollstaendig neu bearbeitet als RABT 2006 vor, mit der auch die EU-Tunnelrichtlinie umgesetzt wird. Eingeflossen in die Ueberarbeitung sind vor allem die Erkenntnisse aus den grossen Brandunfaellen. Im Vordergrund der Verbesserung der Sicherheitstechnik stehen verbesserte Moeglichkeiten zur Selbstrettung der Tunnelnutzer, zum Beispiel Verkuerzung der Abstaende von Notausgaengen auf 300 m und deren bessere Erkennbarkeit. Neu sind durch die Umsetzung der EU-Tunnelrichtlinie auch einige organisatorische Massnahmen zur Verwaltung und Ueberwachung von Tunneln. Unterstuetzt durch eine Reihe von Forschungsvorhaben erfolgte eine Weiterentwicklung der bautechnischen Ausbildung von Strassentunneln. Darueberhinaus sind derzeit in Bearbeitung: Gegenverkehrstunnel mit integriertem Rettungsweg, Traglastkurven bei Einwirkungen aus Braenden, Brand- und Abplatzverhalten von Faserbeton bei Tunnelwaenden, Pruefverfahren fuer Kunststoffabdichtungen, dichte Spritzbetonkonstruktionen, Anforderungen an Dichtprofile bei Tuebbingausbau. Hinsichtlich der betriebstechnischen Einrichtungen laufen Forschungsvorhaben zu den Themen qualitative Risikoanalyse, Sicherheitsdokumentation, modulares Risikomanagement, Notsituationen in Strassentunneln, Kategorisierung von Strassentunneln, Brandmeldesysteme mit digitaler Bildauswertung, Brandversuche, Belange behinderter Personen, Gestaltung von Notausgaengen, Lautsprecheranlagen und akustische Signalisierung. Vom BMVBW wurde ein umfangreiches Nachruestprogramm hinsichtlich der Sicherheitseinrichtungen erarbeitet, teilweise umgesetzt und fortgeschrieben; dieses umfasst mittlerweile Investitionskosten von circa 700 Millonen Euro. Bei der grossen Anzahl der Projekte musste zunaechst eine Dringlichkeitsreihung vorgenommen werden, die zur Teilung des Nachruestprogramms in ein Sofortprogramm und in das eigentliche Nachruestprogramm fuehrten. Das Sofortprogramm mit einem Kostenaufwand von 9 Millionen Euro ist inzwischen weitgehend abgeschlossen. Im Rahmen des umfassenden Nachruestprogramms sind komplette Modernisierungen der gesamten Tunnelausruestung und/oder groessere bauliche Massnahmen vorgesehen. Dazu sind in vielen Faellen Vollsperrungen der Tunnelroehre erforderlich. Beitrag zur STUVA-Tagung 2009 "Tunnel - Raeume fuer zukunftssichere Mobilitaet" in Hamburg. Siehe auch Gesamtaufnahme ITRD-Nummer D367511. ABSTRACT IN ENGLISH: The number of road tunnels in Germany has greatly increased during the past 20 years. Altogether there are now 358 tunnels with a total length of around 310 km; 232 of these tunnels belong to federal highways. The Federal Ministry of Transport Building and Urban Affairs introduced a comprehensive code of practice for the standard equipment of road tunnels on federal highways. In recent years the technical rules relating to construction have been fundamentally revised. In some cases substantial alterations and improvements have been undertaken to further technical upgrading on account of safety and the organisational procedures owing to the serious fire incidents of recent years. In the meantime these improvements have become state of the art and introduced into the EU tunnel guideline and the RABT 2006. At present technical safety upgrading of existing tunnels is imperative in order to reach a uniform level of safety as soon as possible. The government is investing some 700 million Euro for upgrading tunnels on federal highways. The scheme is due to be completed by 2012. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01341009
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 978-3-7625-3636-9
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 26 2011 11:22AM