WISSENSWERTES AUS DER VERKEHRSSICHERHEITSLEHRE

DIE VERKEHRSSICHERHEITSLEHRE VERMITTELT DIE ERKENNTNISSE UEBER DAS VERMEIDEN VON UNFAELLEN. DER STAAT LIEFERT HIERZU DIE GESETZLICHEN GRUNDLAGEN MIT DEM 2. GESETZ ZUR SICHERUNG DES STRASSENVERKEHRS VOM 26.11.64, DURCH DIE RICHTLINIEN FUER DIE PRUEFUNG DER FAHRLEHRER UND DURCH DAS VERKEHRSSICHERHEITSPROGRAMM VON 1974, DAS FOLGENDE MASSNAHMEN VORSIEHT: VERKEHRSERZIEHUNG, ZULASSUNGSVORSCHRIFTEN, VERKEHRSREGELNDE MASSNAHMEN, BAU- UND AUSRUESTUNGSVORSCHRIFTEN FUER KRAFTFAHRZEUGE, STRASSENBAUTECHNISCHE MASSNAHMEN. WICHTIG IST, DASS DER FAHRER UNFALLGEFAHREN ERKENNT UND SEIN FAHRVERHALTEN ANPASST. DIE HANDLUNGSWEISE VON FAHRERN WIRD ANALYSIERT. DAS WICHTIGSTE SINNESORGAN IST DAS AUGE. DIE PHYSIOLOGIE DES SEHENS WIRD ERLAEUTERT. BESONDERS BEHANDELT WIRD DAS DURCHFAHREN VON KURVEN. VOR KURZFRISTIGEM SCHNELLFAHREN, UM ZEIT ZU SPAREN, WIRD GEWARNT. DER GERINGE ZEITGEWINN STEHT IN KEINEM VERHAELTNIS ZUR ERHOEHUNG DES RISIKOS. DIE VERKEHRSSICHERHEITSLEHRE HAT IHR ZIEL ERREICHT, WENN EIN SOZIALINTEGRIERTES FAHRVERHALTEN ALLGEMEINGUT GEWORDEN IST.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01304978
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 10:11AM