ZUR VEREINHEITLICHUNG DER PROMILLEGRENZEN - PRO UND CONTRA

DER VERFASSER BERICHTET UEBER DIE BEGRUENDUNG DES VORSCHLAGES DES BUNDES GEGEN ALKOHOL IM STRASSENVERKEHR ZUR VEREINHEITLICHUNG DER VERSCHIEDENEN IN DER BUNDESREPUBLIK GUELTIGEN PROMILLEGRENZEN. HERVORGEHOBEN WIRD INSBESONDERE, DASS ES SICH WENIGER UM EINE NATURWISSENSCHAFTLICHE PROBLEMATIK ALS VIELMEHR UM EINE VERKEHRSPOLITISCHE WERTUNG HANDELT. FAELLE VON WENIGER ALS 0,6 PROMILLE SOLLEN DESHALB ALS WENIGER BEDEUTSAM STRAFFREI BLEIBEN, SELBSTVERSTAENDLICH UNGEACHTET DER PRINZIPIELLEN FORDERUNG NACH EINEM FREIWILLIGEN ALKOHOLVERZICHT RECHTZEITIG VOR ANTRITT EINER FAHRT. BERICHTET WIRD FERNER UEBER DIE RESONANZ, DIE DER VORSCHLAG BISHER BEI DER BUNDESREGIERUNG, BEI DEN PARTEIEN UND BEI DEN AUTOMOBILCLUBS EBENSO WIE IN KREISEN DER NATURWISSENSCHAFT GEFUNDEN HAT. ABSCHLIESSEND WIRD EINE FORMULIERUNG ANGEBOTEN, MIT DER DER VORSCHLAG EINGANG IN DAS GESETZ FINDEN KOENNTE, UND ES WIRD DIE HOFFNUNG AUSGEDRUECKT, DASS NUNMEHR DIE DISKUSSIONEN NICHT ABREISSEN WERDEN. (A).

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 297-304
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 13
    • Issue Number: 5
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01304724
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 10:03AM