UNTERSUCHUNG ZUM ZUSAMMENHANG ZWISCHEN DICHTAUFFAHREN UND VERKEHRSDELINQUENZ

DIE UNTERSUCHUNG ZEIGTE, DASS FRAUEN DEUTLICH WENIGER HAEUFIG ZU DICHT AUFFAHREN UND IN GERINGEREM UMFANG STRAFFAELLIG GEWORDEN SIND ALS DIE MAENNLICHEN FAHRER. FAHRER, DIE ZU DICHT AUFFAHREN, HABEN EHER EINE GROESSERE FAHRERFAHRUNG. NACH DER HAEUFIGKEIT VON STRAFEINTRAGUNGEN WAR KEIN NENNENSWERTER UNTERSCHIED ZWISCHEN DEN VERGLEICHSGRUPPEN FESTZUSTELLEN. BEZUEGLICH DER BERUFSGRUPPEN ZEIGTEN SICH FOLGENDE ABWEICHUNGEN: FREIBERUFLICH TAETIGE UND SELBSTAENDIGE SOWIE ARBEITER BZW. FACHARBEITER HATTEN DIE HAEUFIGSTEN STRAFEINTRAGUNGEN, IN AUSBILDUNG BEFINDLICHE UND MILITAERANGEHOERIGE DIE WENIGSTEN EINTRAGUNGEN. KEINE UNTERSCHIEDE ZEIGTEN SICH ZWISCHEN DER GRUPPE DER FAHRER, DIE DICHT AUFFUHREN, UND DENJENIGEN OHNE DICHTEN AUFFAHRENS HINSICHTLICH DER SCHULDHAFTEN BETEILIGUNG AN VERKEHRSUNFAELLEN, INSBESONDERE AN AUFFAHRUNFAELLEN. FAHRER MIT DICHTEM AUFFAHREN HATTEN HAEUFIGER EINTRAGUNGEN WEGEN ZU SCHNELLEN FAHRENS UND UEBERHOLENS. - DIE FRAGE NACH DEN AUSWIRKUNGEN DES ZU DICHTEN AUFFAHRENS KONNTE AUCH NACH DIESER UNTERSUCHUNG NICHT ALS GEKLAERT ANGESEHEN WERDEN. ES KONNTE ZUM BEISPIEL NICHT ERFASST WERDEN, OB UND IN WELCHEM MASSE ZU-DICHT-FAHRER UNFAELLE VERURSACHEN, IN DIE SIE SELBST NICHT ODER NICHT SCHULDHAFT VERWICKELT SIND.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 250-62
  • Monograph Title: VORSTUDIE UEBER UNFAELLE AN AUTOBAHNZUFAHRTEN, VERKEHRSTECHNISCHER TEIL
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01304642
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 10:01AM