FUSSGAENGERFREUNDLICHE WOHNGEBIETE

NACH EINEM EXKURS UEBER DIE ENTWICKLUNG DER STAEDTE IM ALTERTUM UND DER STAEDTISCHEN ENTWICKLUNGEN NACH 1800 WERDEN DIE ERSTEN VERSUCHE GESCHILDERT, DIE TRENNUNG ZWISCHEN AUTO UND FUSSGAENGER DURCHZUFUEHREN. IN DEN MEISTEN STAEDTEN IST EIN HAUPTSTRASSENNETZ ENTSTANDEN, IN DEM SICH EIN NETZ VON WOHNSTRASSEN BEFINDET, DIE ALLE AUF DEN AUTOVERKEHR EINGERICHTET SIND. ES WAERE DENKBAR, DIESE WOHNSTRASSEN FUER DEN DURCHGANGSVERKEHR ZU SPERREN UND EINE SCHLEIFENFOERMIGE STRECKE FUER DIE RUECKFAHRT ANZULEGEN. DIESE STRASSEN KOENNTEN DANN ALS RADWEGE IN EINEM RADFAHRROUTENNETZ DIENEN, EVENTUELL IN VERBINDUNG MIT LAUFROUTEN. WOHNSTRASSEN KOENNTEN SCHLIESSLICH ALS "WOONERVEN" EINGERICHTET WERDEN, IN DENEN SICH ALLE FUNKTIONEN EINER WOHNSTRASSE ERFUELLEN LASSEN. DIE HOECHSTGESCHWINDIGKEIT IN EINEM "WOONERF" SOLLTE BEI 20 KM/H LIEGEN, DER FUSSGAENGER MUESSTE PRIORITAET GEGENUEBER DEM AUTO- UND FAHRRADVERKEHR GENIESSEN. DIE STRASSENTEILE, DIE FUER DAS AUTO BENUTZT WERDEN DUERFEN, MUESSTEN BESONDERS KENNTLICH GEMACHT WERDEN. WICHTIG IST AUCH DIE GESTALTUNG VON SPIELPLAETZEN FUER KINDER IN FORM VON SPIELROUTEN SOWIE DIE ANLAGE VON SCHULLAUFROUTEN, DIE WIRKSAM ZU SICHERN SIND. FUER DEN FUSSGAENGERVERKEHR WERDEN SCHLIESSLICH 10 HAUPTGESICHTSPUNKTE AUFGEFUEHRT.

  • Authors:
    • BOLOMEY, B W
  • Publication Date: 1976

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01304604
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 10:00AM