A: PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR ERARBEITUNG EINER KONZEPTION FUER INNEROERTLICHE WEGWEISUNGSSYSTEME. - B: VERKEHRSPSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN UEBER DEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN UNFALLGESCHEHEN UND WEGWEISENDER BESCHILDERUNG.

A: MIT INTERVIEWS, EXPERIMENTEN UND ANALYSEN DER PROBLEMSITUATION WURDEN EINZELNE ENTSCHEIDUNGEN UEBER DIE GESTALTUNG DER WEGWEISUNG UND EINE SYSTEMATIK DER WEGWEISUNG VORBEREITET. 1) DIE MEHRZAHL DER KRAFTFAHRER HAT SCHWIERIGKEITEN MIT DER WEGWEISUNG ERLEBT UND WUENSCHT SICH EINE SYSTEMATISCHE, DURCHGAENGIGE, MEHR AUF DIE VERKEHRSANLAGEN BEZOGENE ORIENTIERUNGSHILFE. 2) FUER DIE KNOTENDARSTELLUNG ERWEISEN SICH EINFACHE KREUZFORMEN UND VERTIKALE TABELLIERUNGEN ALS GUENSTIG. 3) EIN ENGER BEZUG ZWISCHEN PFEILEN UND ZIELORTEN IST ANZUSTREBEN; DIE RICHTUNG DER PFEILE HAT WENIG EINFLUSS. 4) VERTIKAL GEGLIEDERTE TABELLENWEGWEISER SIND HORIZONTAL GEGLIEDERTEN UEBERLEGEN. 5) RICHTUNGSTAFELN SIND IN DER UEBERKOPF-WEGWEISUNG UEBERLEGEN. 6) EIN ANPASSUNGSFAEHIGES WEGWEISUNGSKONZEPT WIRD VORGESTELLT. - B: DER ZUSAMMENHANG ZWISCHEN WEGWEISENDER BESCHILDERUNG UND UNFALLGESCHEHEN WURDE MIT VERSCHIEDENEN METHODEN GEPRUEFT. 1) DIE UNFALLERHEBUNG IST ZUVERLAESSIGER, WENN AUCH DIE STATISTISCH NICHT MELDEPFLICHTIGEN UNFAELLE EINBEZOGEN WERDEN; EINE BEFRAGUNG VON KRAFTFAHRERN BRINGT BEI ORIENTIERUNGSABHAENGIGEN UNFAELLEN NUR WENIG INFORMATIONSZUWACHS (WOHL ABER BEI AUFFAHR- UND PARKUNFAELLEN). 2) DIE UNFALLAUSWERTUNG MUSS DIE ART UND DEN VERLAUF DER VERKEHRSANLAGEN BERUECKSICHTIGEN. 3) DER SPEZIFISCHE ZUSAMMENHANG KANN UEBER DIE RELATIVE MENGE DER ORIENTIERUNGSUNFAELLE, DIE BETEILIGUNG AUSWAERTIGER UND EINHEIMISCHER KRAFTFAHRER, DIE RAEUMLICHE VERTEILUNG SOWIE VORHER-NACHHER-ANALYSEN ERHOBEN WERDEN. DER ZUSAMMENHANG IST STATISTISCH ZU SICHERN.