HAEUFIGKEIT VON UNFAELLEN, BEI DENEN DER SICHERHEITSGURT NICHT ZUR VERMINDERUNG DER FOLGEN BEIGETRAGEN HAT

DURCH UMFRAGE BEI UNFALLKLINIKEN UND GERICHTSMEDIZINISCHEN INSTITUTEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND WERDEN VERKEHRSUNFAELLE ERFASST, BEI DENEN TROTZ ODER INFOLGE SICHERHEITSGURTBENUTZUNG SCHWERE ODER TOEDLICHE VERLETZUNGEN AUFGETRETEN SIND. DURCH HINZUZIEHUNG DER POLIZEILICHEN UNFALLAKTEN WERDEN DIE EINSCHLAEGIGEN UNFAELLE ANALYSIERT UND DAHINGEHEND UNTERSUCHT, OB UND INWIEWEIT SICH DIE BENUTZUNG DES SICHERHEITSGURTES IN DEN EINZELNEN FAELLEN NEGATIV AUSGEWIRKT HAT, INWIEWEIT DER SICHERHEITSGURT NICHT ZUR VERMINDERUNG DER FOLGEN BEIGETRAGEN HAT UND MIT WELCHEN VERLETZUNGEN UND WELCHEN FOLGEN BEI NICHTBENUTZUNG DES SICHERHEITSGURTES ZU RECHNEN GEWESEN WAERE.

    Language

    • German

    Project

    • Contract Numbers:

      ITRD 7341

    • Sponsor Organizations:

      Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

      Brüderstraße 53
      Bergisch Gladbach,   Germany  51427
    • Project Managers:

      MAROSEK, H

      BEIER, G

    • Performing Organizations:

      MUENCHEN UNIV., INST. FUER RECHTSMEDIZIN (MUENCHEN UNIV., INST. OF FORENSIC MEDICINE)

      FRAUENLOBSTR. 7 A
      MUENCHEN,   Deutschland  D-8000
    • Start Date: 19740301
    • Expected Completion Date: 0
    • Actual Completion Date: 19760820
    • Source Data: ITRD D700857

    Subject/Index Terms

    Filing Info

    • Accession Number: 01304292
    • Record Type: Research project
    • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
    • Contract Numbers: ITRD 7341
    • Files: ITRD
    • Created Date: Nov 21 2010 9:51AM