DAUERFESTIGKEITSVERSUCHE MIT STAEBEN, STUMPFNAHT IN NORMALGUETE CO(2)-GESCHWEISST

IN LETZTER ZEIT WURDE VON VERSCHIEDENEN SEITEN DIE QUALITAET DER CO(2)-SCHWEISSUNG BEI DYNAMISCHER BELASTUNG, BESONDERS WENN SICH DIE GRENZSPANNUNGEN DEM WERT R = 1 NAEHERN, ANGEZWEIFELT. IM RAHMEN DER VERFAHRENSPRUEFUNG FUER DAS CO(2)-SCHWEISSEN IM JAHRE 1957 WURDEN NUR DAUERFESTIGKEITSPRUEFUNGEN BEI R = + 0,1 DURCHGEFUEHRT, WOBEI SICH EINE SIGMA(D) = 18 KP/QMM ERGEBEN HAT. IN ANDEREN VERSUCHEN WURDE FUER DIE STUMPFNAHT NORMALGUETE - LINIE D - BEI DER LICHTBOGEN-HANDSCHWEISSUNG BEI R = + 0,1 SIGMA(D) = 27 KG/QMM ERMITTELT. NACH DV 848 SIND FUER DIE LINIE D BEI R = + 0,1 SIGMA (D) = 15,57 KP/QMM ZULAESSIG. IM RAHMEN DER DAST-VERS.NR. 4.3.02 WURDEN DIE DAUERFESTIGKEITSWERTE FUER XI = - 1 ERMITTELT. BEI IM JAHRE 1969 DURCHGEFUEHRTEN VERSUCHEN HAT SICH FUER DIE CO(2)-SCHWEISSUNG GEGENUEBER DER LICHTBOGEN-HANDSCHWEISSUNG EIN ABFALL VON 40-43 % ERGEBEN. ES WURDEN JETZT 15 PRUEFKOERPER MIT VERAENDERTEN SCHWEISSDATEN HERGESTELLT UND AUF DAUERFESTIGKEIT GEPRUEFT. ES WAR WIEDERUM EIN DEUTLICHER ABFALL GEGENUEBER DER LICHTBOGEN-HANDSCHWEISSUNG FESTZUSTELLEN. DER AUSGANG DER BRUECHE GING VON MIKRORISSEN ENTLANG DEN RANDKERBEN AUS. DER SCHLUSSBERICHT WIRD IN KUERZE ERWARTET. ES WIRD ZU ENTSCHEIDEN SEIN, OB MAN BEI CO(2)-GESCHWEISSTEN STUMPFNAEHTEN, DIE WECHSELND BEANSPRUCHT WERDEN, ENTWEDER DIE RANDKERBEN SCHLEIFT ODER DIE DECKLAGEN MIT EINEM ANDEREN VERFAHREN SCHWEISST. (A).