LEBENDIGE ALTSTADT ST. GALLEN, FUSSGAENGERZONEN / A. PROJEKT, VERKEHRSORGANISATION, AUSBAUZIELE

IN EINEM ERSTEN TEIL WIRD DAS LEITBILD FUER DIE "LEBENDIGE ALTSTADT" ST. GALLEN DARGESTELLT UND DIE RICHTSAETZE FUER DIE VERKEHRSORDNUNG AUFGESTELLT. AM BEISPIEL ST. GALLEN WIRD GEZEIGT, WIE IN FUSSGAENGERZONEN DIE ERSCHLIESSUNG SICHERGESTELLT WERDEN KANN, OBWOHL KEINE HINTERLIEGENDEN ZUFAHRTSSTRASSEN VORHANDEN SIND. DIE LAGE VON PARKPLAETZEN FUER BESUCHER UND KUNDEN SPIELT EINE MASSGEBENDE ROLLE. NACHDEM FUER DIE ALTSTADT 1974 GESAMTHAFT EIN KREDIT ZUR VERFUEGUNG GESTELLT WURDE, WIRD DER ABLAUF DER REALISIERUNG VON 1,2 KM ZUSAMMENHAENGENDER GASSENLAENGE ODER 15.000 M2 FLAECHE ALS FUSSGAENGERSTRASSEN MIT ENTSPRECHENDER ANZAHL VON PARKPLAETZEN UND RESTAURANTSITZPLAETZEN ERLAEUTERT.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 378-82
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01304149
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 9:24AM