REISSVERSCHLUSSVERFAHREN ZUR REGELUNG DES VERKEHRS AN ENGSTELLEN, II. TEIL (FORTSETZUNG DES FORSCHUNGSAUFTRAGES 3.026 = IDS 700579)

IM RAHMEN DER VORANGEGANGENEN UNTERSUCHUNG WURDE DER VERKEHRSABLAUF AN ZWEI STELLEN GEMESSEN. DABEI STELLTE SICH HERAUS, DASS DAS EINFAHREN IN DIE ENGSTELLE NACH DEM REISSVERSCHLUSS-PRINZIP VON DEN VERKEHRSTEILNEHMERN Z.T. NUR ZOEGERND ANGEWANDT WURDE. EIN GRUND HIERFUER DUERFTE DARIN ZU SEHEN SEIN, DASS VOR DEN MEISTEN ENGSTELLEN UEBERHOLVERBOTSZEICHEN AUFGESTELLT SIND. DADURCH WERDEN VIELE FAHRER DAVON ABGEHALTEN, BIS ZUM ENDE DER EINFAEDELUNGSSPUR VORZUFAHREN UND SICH ERST DANN EINZUFAEDELN. BEI DEN UNTERSUCHUNGEN DES INSTITUTS FUER VERKEHRSWESEN ZEIGTE ES SICH, DASS IM DAMALS VEREINBARTEN ZEITRAUM GERADE DIE FUER DAS REISSVERSCHLUSS-FAHREN NOTWENDIGEN FLANKIERENDEN MASSNAHMEN NICHT UMFASSEND GENUG UNTERSUCHT WERDEN KONNTEN. ZWECK DER BEANTRAGTEN FORSCHUNGSARBEIT IST ES DAHER, AUF WEITEREN "REISSVERSCHLUSS-STRECKEN" MESSUNGEN DURCHZUFUEHREN BZW. BEREITS ERHOBENE DATEN WEITER AUSZUWERTEN. BEI DEN NOCH DURCHZUFUEHRENDEN MESSUNGEN SOLLEN BESCHILDERUNG UND FAHRBAHNMARKIERUNG DER UNTERSUCHUNGSSTRECKEN SYSTEMATISCH VERAENDERT WERDEN. DA NICHT ALLE RELEVANTEN VERHALTENSWEISEN IN DER REALITAET BEOBACHTET WERDEN KOENNEN, SOLLEN DIE EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNGEN DURCH SIMULATION DES VERKEHRSABLAUFS AN ENGPAESSEN ERGAENZT WERDEN. ZUR EICHUNG DES SIMULATIONSMODELLS SOLLEN DIE ERGEBNISSE DER MESSUNGEN HERANGEZOGEN WERDEN. WEITERHIN IST ZU UNTERSUCHEN, WELCHE VERKEHRSREGELUNG AM ENDE VON ZUSATZFAHRSTREIFEN GEEIGNET IST, UM ZUM EINEN DIE VERKEHRSSICHERHEIT ZU ERHOEHEN UND ZUM ANDEREN DIE DURCHLASSFAEHIGKEIT DERARTIGER ENGSTELLEN EVENTUELL ZU ERHOEHEN.