ENTWICKLUNG UND PRUEFUNG EINES VERFAHRENS ZUR BESTIMMUNG DER NOTWENDIGEN LEUCHTDICHTE IN EINFAHRTZONEN IN STRASSENTUNNELN

AUS GRUENDEN DER VERKEHRSSICHERHEIT MUSS DER VERKEHRSTEILNEHMER BEI ANNAEHERUNG AN EINEN TUNNEL AM TAGE IN DIE LAGE VERSETZT WERDEN, AUF EINE ENTFERNUNG, DIE DEM ANHALTEWEG ENTSPRICHT, IN DEN TUNNEL HINEINZUSEHEN. DIE NOTWENDIGE LEUCHTDICHTE IN DER EINFAHRTZONE WIRD DURCH DEN AUGENADAPTIONSZUSTAND DES VERKEHRSTEILNEHMERS BESTIMMT. FRUEHERE UNTERSUCHUNGEN GEHEN VON EINEM MAXIMALEN ADAPTIONSZUSTAND VON 8000 CD/M2 AUS, WAS DANN 1/10 DIESES BETRAGES ALS LEUCHTDICHTE IN DER EINFAHRTZONE DES TUNNELS ERFORDERN WUERDE. ERGEBNISSE, INSBESONDERE JAPANISCHER UNTERSUCHUNGEN, HABEN DIE RICHTIGKEIT DER ANNAHME UEBER DEN ADAPTIONSZUSTAND IN ZWEIFEL GEZOGEN. IN DIESER FORSCHUNGSARBEIT WURDE EINE NEUE METHODE ENTWICKELT, NACH DER DER TATSAECHLICHE ADAPTIONSZUSTAND DES AUGES BEI ANNAEHERUNG AN EINEN TUNNEL BERECHNET WERDEN KANN. DANACH ERGEBEN SICH BEI VERSCHIEDENARTIGER VERTEILUNG DER LEUCHTDICHTEN IM GESICHTSFELD UND INSBESONDERE UM DIE EINFAHRT DES TUNNELS STARK UNTERSCHIEDLICHE ADAPTIONSLEUCHTDICHTEN, DIE VERSCHIEDEN HOHE LEUCHTDICHTENNIVEAUS IN DEN EINFAHRTZONEN ERFORDERN. DIE BERECHNETEN WERTE FUER DIE ADAPTIONSLEUCHTDICHTE UND DIE DAMIT ZUSAMMENHAENGENDE LEUCHTDICHTE IN DER EINFAHRT DES TUNNELS WERDEN DURCH PRAKTISCHE MESSUNGEN DES SCHWELLENWERTES VON SEHOBJEKTEN NACHGEPRUEFT. ES WIRD VERSUCHT, OB ES MOEGLICH IST, AUS DEM VORHANDENEN DATENMATERIAL VON PRAKTISCHEN TUNNELN VERSCHIEDENE KATEGORIEN ZU BILDEN, FUER DIE BESTIMMTE WERTE FUER DIE LEUCHTDICHTE IN DER EINFAHRTZONE VORZUSEHEN SIND.