MASSNAHMEN GEGEN AQUAPLANING AUF FLUGPISTEN UND STRASSEN

DER VERLUST DER BREMSWIRKUNG TRITT AUF DURCH HYDRODYNAMISCHEN AUFTRIEB, VISKOSITAET DES WASSERFILMS UND UEBERHITZUNG DER REIFEN BEI BLOCKIERTEN RAEDERN. DIE WASSERSCHICHT MUSS ZUM GLEITEN MINDESTENS 2,5 BIS 10 MM HOCH SEIN JE NACH GESCHWINDIGKEIT UND REIFENZUSTAND. BEI BLOCKIERTEN RAEDERN ERFOLGT EIN RUTSCHEN AUF EINEM DAMPFKISSEN, DAS KEINE SPUERBARE BREMSWIRKUNG MEHR ZULAESST. RAUHE PISTENBELAEGE SIND VORTEILHAFT. FLUGBETRIEBSSEITIGE UND STARTBAHNSEITIGE GEGENMASSNAHMEN WERDEN BESCHRIEBEN, DARUNTER AUCH VOR ALLEM DAS EINSCHNEIDEN VON RILLEN IN DEN BETON. AUF STRASSEN KANN AQUAPLANING VOR ALLEM DURCH GERINGERE GESCHWINDIGKEIT VERMIEDEN WERDEN; DAGEGEN MUESSEN LANDEGESCHWINDIGKEITEN DER FLUGZEUGE ZWISCHEN 200 UND 300 KM/H BEIBEHALTEN WERDEN. DER HOEHERE REIFENDRUCK DER FLUGZEUGE VON 15 KP/CM2 ERGIBT EINE HOEHERE "AUFSCHWIMMGESCHWINDIGKEIT".

  • Authors:
    • GERLACH, C E
  • Publication Date: 1973-5

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 100-3
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01303734
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 9:10AM