TEMPERATUR- UND LUFTFEUCHTIGKEITSMESSUNGEN IN DEN HOHLKASTENTRAEGERN EINER STAEHLERNEN STRASSENBRUECKE

AN EINER 1961 ERBAUTEN STAHLHOHLKASTENBRUECKE UEBER EINEN KANAL WURDE BESONDERS IN DER ZEIT VON SEPTEMBER BIS APRIL STARKE SCHWITZWASSERBILDUNG FESTGESTELLT, WAS ZU ERHEBLICHEN ROSTSCHAEDEN (UEBER 50 % DER KASTENINNENFLAECHE) FUEHRTE. VON MAI 1971 BIS JANUAR 1972 WURDEN DIE VERHAELTNISSE IM INNERN DURCH TEMPERATUR- UND LUFTFEUCHTIGKEITSMESSUNGEN MIT REGISTRIERGERAETEN VERFOLGT. ALS URSACHE DES SCHWITZWASSERS WURDE DIE STAENDIGE LUFTFEUCHTIGKEIT UEBER DEM KANAL, STELLENWEISE MANGELHAFTE ISOLIERUNG EINER DURCH DIE BRUECKE GEFUEHRTEN HEISSDAMPFLEITUNG UND DAS AUSSTROEMEN VON WARMLUFT AUS DER DURCHFUEHRUNGSOEFFNUNG DER LEITUNG DURCH DAS KAMMERMAUERWERK FESTGESTELLT, WAS JE NACH TEMPERATUR ZU SCHWITZWASSER - JA SOGAR RAUHREIFBILDUNG IM HOHLKASTEN - FUEHRTE. ES IST ALSO NOTWENDIG, FERNWAERMELEITUNGEN, DIE NEBEN ODER IM HOHLKASTENTRAEGER GEFUEHRT WERDEN, BESONDERS SORGFAELTIG UND AUSREICHEND ZU ISOLIEREN.

  • Authors:
    • Mueller, K
  • Publication Date: 1973-1

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 7-11
  • Serial:
    • Strasse
    • Volume: 13
    • Issue Number: 1

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01303731
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 9:10AM