UNFALLGESCHEHEN UND VERKEHRSABLAUF

DIE UNTERSUCHUNG BEHANDELT DEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN DER UNFALLGEFAHR UND DER VERKEHRSBELASTUNG. DAZU WERDEN UNFALLDATEN UND DAUERZAEHLERGEBNISSE VON 10 AUTOBAHNSTRECKEN UND 5 LANDSTRASSENABSCHNITTEN HERANGEZOGEN. DIE UNFALLGEFAHR WIRD DURCH DIE UNFALLRATE UND DIE UNFALLKOSTENRATE DARGESTELLT. DIE UNFALLRATE ZEIGT AUF AUTOBAHNEN UND LANDSTRASSEN IN ABHAENGIGKEIT VON DER VERKEHRSSTAERKE EINEN U-FOERMIGEN VERLAUF. DIESER ENTSTEHT AUS DER UEBERLAGERUNG EINER HOHEN RATE VON FAHRUNFAELLEN BEI GERINGER VERKEHRSBELASTUNG MIT DER RATE DER AUFFAHRUNFAELLE, DIE HAUPTSAECHLICH BEI STARKEM VERKEHR GROSSE WERTE ANNIMMT. DIE GERINGSTEN UNFALLRATEN LIEGEN BEI DER VERKEHRSSTAERKE, DIE JEWEILS AM HAEUFIGSTEN AUFTRITT. AUF AUTOBAHNEN VERLAEUFT DIE UNFALLKOSTENRATE AEHNLICH. SIE FAELLT JEDOCH AUF LANDSTRASSEN MIT ZUNEHMENDER VERKEHRSSTAERKE AB, D.H. HIER BESTEHT DIE GROESSTE UNFALLGEFAHR BEI SCHWACHEM VERKEHR. ZUR ERGAENZUNG WURDEN MESSUNGEN DES VERKEHRSABLAUFS DURCHGEFUEHRT. SIE ZEIGTEN, DASS DER ANTEIL DER GEFAEHRLICH GERINGEN ABSTAENDE MIT DER VERKEHRSBELASTUNG ZUNIMMT. DIESER ANTEIL HAENGT AUCH VON DER GESCHWINDIGKEIT DER FAHRZEUGE AB.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01303632
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 9:07AM