DURCHFUEHRUNG VON UNTERSUCHUNGEN IM LABORATORIUM AN BOHRKERNEN VON DEM 1955 GEBAUTEN BITUMINOESEN UNTERBAU DER B 209 BEI LAUENBURG

DIE ERGEBNISSE VON UNTERSUCHUNGEN AN EINER IM HERBST 1955 GEBAUTEN UND HEUTE NOCH EINWANDFREIEN BITUMINOESEN TRAGSCHICHT DER B 209 BEI LAUENBURG WERDEN MIT VOR UND WAEHREND DER BAUAUSFUEHRUNG ERFOLGTEN UNTERSUCHUNGEN UND MIT DEN JETZT GUELTIGEN VORSCHRIFTEN DER TVT 72 VERGLICHEN. DIE 15 CM DICKE BITUMINOESE TRAGSCHICHT HAT MEHR ALS 16 JAHRE EINER MITTLEREN VERKEHRSBELASTUNG STANDGEHALTEN, OHNE DASS SICHTBARE VERFORMUNGEN IN FORM VON SPURRILLEN ODER QUERWELLEN AUFGETRETEN SIND. DER BINDEMITTELGEHALT UND DIE ZUSAMMENSETZUNG DES MINERALSTOFFGEMISCHES HABEN SICH IM LAUFE DER ZEIT NICHT VERAENDERT. BIS AUF DEN GEHALT AN FUELLER VON NUR 1,5 GEW.-% WERDEN DIE FORDERUNGEN DER TVT 72 FUER DIE MISCHGUTART A ERFUELLT. DIE EIGENSCHAFTEN DES DAMALS VERWENDETEN BITUMENS 80 HABEN SICH WESENTLICH VERAENDERT. DER ERWEICHUNGSPUNKT DES EXTRAHIERTEN BINDEMITTELS ENTSPRICHT EINEM ETWAS HAERTEREN B 15, UND DIE PENETRATION LIEGT AN DER GRENZE ZWISCHEN B 25 UND B 15. DIE VERAENDERUNG DES BINDEMITTELS IN RICHTUNG EINES GEBLASENEN BITUMENS KANN AUF OXYDATION, DIE DURCH DEN VERHAELTNISMAESSIG GROSSEN HOHLRAUMGEHALT IN DER TRAGSCHICHT BEGUENSTIGT WURDE, ZURUECKGEFUEHRT WERDEN. EINE UNTERSCHIEDLICHE VERAENDERUNG IN DEN EINZELNEN LAGEN DER TRAGSCHICHT KONNTE NICHT FESTGESTELLT WERDEN. DER HOHLRAUMGEHALT DER PROBEKOERPER NACH MARSHALL LIEGT BEI ETWA 16,5 VOL.-% UND DAMIT UEBER DEM OBEREN GRENZWERT VON 14 VOL.-% DER TVT 72. TROTZ DES GROSSEN HOHLRAUMGEHALTES KONNTE KEINE ABLOESUNG DES BINDEMITTELS VOM GESTEIN FESTGESTELLT WERDEN. (ALTE IDS-NR. 56095).