EINFLUSS DER SIEDLUNGSSTRUKTUR AUF DAS VERKEHRSAUFKOMMEN VON GEMEINDEN

DER AUSSERORDENTLICH HOHE ERHEBUNGSAUFWAND BEI REGIONALEN VERKEHRSUNTERSUCHUNGEN ZWINGT DAZU, ZUR FESTLEGUNG DES STICHPROBENUMFANGS DAS WERKTAEGLICHE VERKEHRSAUFKOMMEN VON GEMEINDEN AUF DER BASIS LEICHT ZUGAENGLICHER ANGABEN DER AMTLICHEN STATISTIK, DER FLAECHENNUTZUNG UND DER RAEUMLICHEN VERBINDUNGSQUALITAET DURCH DAS VERKEHRSSYSTEM ABZUSCHAETZEN. DAZU WURDE ANHAND UMFANGREICHEN DATENMATERIALS EINER VERKEHRSUNTERSUCHUNG IN DER REGION RHEIN-NECKAR NEBEN DEN EINFLUESSEN DER EINWOHNERZAHL UND DER NACH WIRTSCHAFTSBEREICHEN UNTERTEILTEN BESCHAEFTIGTEN INSBESONDERE DER EINFLUSS DER VERKEHRSLAGEGUNST IM RAEUMLICHEN ZENTRALITAETSGEFUEGE DER GEMEINDEN AUF DIE GESAMTZAHL DER UNTERNOMMENEN PERSONENFAHRTEN UNTERSUCHT. FUER DIE BENUTZUNG SOWOHL INDIVIDUELLER ALS AUCH OEFFENTLICHER VERKEHRSMITTEL WURDEN DREI FAHRTZWECKGRUPPEN UNTERSCHIEDEN: HEIMGEBUNDENER BERUFSVERKEHR, HEIMGEBUNDENER NICHT-BERUFSVERKEHR UND NICHT-HEIMGEBUNDENER BERUFSVERKEHR. ZUR BERUECKSICHTIGUNG DER "STATISCHEN" ZENTRALITAET VON GEMEINDEN WURDEN EINE GEMEINDETYPISIERUNG NACH EINFACHEN KRITERIEN VORGENOMMEN UND GEEIGNETE FAHRTZWECKSPEZIFISCHE ANSAETZE DER VERKEHRSLAGEGUNST AUFGESTELLT. DAS ERGEBNIS SIND BERECHNUNGSANSAETZE DES ERZEUGTEN UND ANGEZOGENEN VERKEHRSAUFKOMMENS DER EINZELNEN FAHRTZWECKGRUPPEN IN ABHAENGIGKEIT VON DEN EINWOHNER- UND BESCHAEFTIGTENZAHLEN (NACH WIRTSCHAFTSBEREICHEN), VOM GEMEINDETYP UND VON DER VERKEHRSLAGEGUNST DER GEMEINDE. (ALTE IDS-NR. 39060).