ZUSTANDSFORMEN DES VERKEHRSABLAUFS; UEBERGANG VOM FREIEN ZUM TEILGEBUNDENEN VERKEHR AUF ZWEISPURIGEN RICHTUNGSFAHRBAHNEN

DIE ABGRENZUNG VERSCHIEDENER ZUSTANDSFORMEN DES VERKEHRSABLAUFS IST ENG VERKNUEPFT MIT EINER BEWERTUNG DER VERKEHRSQUALITAET. EINIGE DENKBARE QUALITAETSINDIKATOREN WURDEN AUF IHRE ABHAENGIGKEITEN VON DEN EINFLUSSGROESSEN VERKEHRSSTAERKE UND WUNSCHGESCHWINDIGKEIT UNTERSUCHT. ALS WESENTLICHES INSTRUMENT DIESER UNTERSUCHUNG WURDE EIN SIMULATIONSMODELL FUER DEN VERKEHRSABLAUF AUF ZWEISPURIGEN RICHTUNGSFAHRBAHNEN ENTWICKELT, DAS AUCH SOLCHE INDIKATOREN ZU QUANTIFIZIEREN ERLAUBT, DIE SICH DER DIREKTEN BEOBACHTUNG ENTZIEHEN. EIN VERGLEICH DER SIMULATIONSERGEBNISSE MIT EMPIRISCHEN MESSDATEN HAT GEZEIGT, DASS DER GEWAEHLTE MODELLANSATZ DAS VERHALTEN DER VERKEHRSTEILNEHMER HINREICHEND WIRKLICHKEITSGETREU NACHBILDET. DIE FUER DEN REINEN PKW-VERKEHR ERMITTELTEN ABHAENGIGKEITEN ZWISCHEN DEN UNTERSUCHTEN KENNGROESSEN UND DER VERKEHRSSTAERKE SPRECHEN DAFUER, DASS DER UEBERGANG VOM FREIEN ZUM TEILGEBUNDENEN VERKEHR BEI CA. 800 - 1000 FZ/H STATTFINDET, UND DASS DIE GRENZE ZWISCHEN TEILGEBUNDENEM UND GEBUNDENEM VERKEHR BEI CA. 2700 - 3000 FZ/H, ALSO IN DER NAEHE DER STRECKENLEISTUNGSFAEHIGKEIT LIEGT. ALLE UNTERSUCHTEN INDIKATOREN ZEIGEN IM GESAMTEN BEREICH DES TEILGEBUNDENEN VERKEHRS EINE MEHR ODER WENIGER LINEARE ABHAENGIGKEIT VON DER VERKEHRSSTAERKE. DIE WUNSCHGESCHWINDIGKEIT - IN GEWISSEN GRENZEN DURCH VERKEHRSREGELNDE MASSNAHMEN STEUERBAR - BEEINFLUSST WOHL DIE QUANTITATIVE AUSPRAEGUNG DER UNTERSUCHTEN VERKEHRLICHEN KENNGROESSEN, VERAENDERT ABER NUR IN GERINGEM MASSE DIE QUALITATIVEN ZUSAMMENHAENGE. (ALTE IDS-NR. 56043).