DIE ANZUSTREBENDE VERKNUEPFUNG STAEDTISCHER STRASSENNETZE MIT AUTOBAHNEN

FUER DIE PLANUNG DER AUTOBAHNEN UND IHRER ANSCHLUSSSTELLEN WAR IN DEN 30ER JAHREN IM WESENTLICHEN DAS EINZELFAHRZEUG ENTSCHEIDEND. "VERKEHRSSTROEME" GAB ES NUR AN WENIGEN STELLEN DES STRASSENNETZES. DER SEINERZEIT MASSGEBENDE STAND DER KENNTNISSE IST AUS DER LITERATUR ERMITTELT WORDEN. AN 23 AUSGEWAEHLTEN ANSCHLUSSSTELLEN IST UNTERSUCHT WORDEN, WIE SICH DIE VERHAELTNISSE VON DAMALS BIS HEUTE BAU- UND VERKEHRSTECHNISCH GEAENDERT HABEN. DIE UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE SIND IN TABELLEN DARGESTELLT UND IM TEXT ERLAEUTERT. SOWEIT MOEGLICH, SIND FUER DIE UNTERSUCHTEN ANSCHLUSSSTELLEN SCHLUSSFOLGERUNGEN ABGELEITET WORDEN. ES ERGAB SICH: A) DIE MEHRZAHL DER ANSCHLUSSSTELLEN ENTSPRACH ZUR ZEIT DER UEBERPRUEFUNG NICHT MEHR DEN HEUTIGEN ANFORDERUNGEN. B) DIE ART DER VERKNUEPFUNG ZWISCHEN AUTOBAHNEN UND STRASSENNETZEN HAT MEHRFACH ZU STARKEN ZUSAETZLICHEN BELASTUNGEN DIESER STRASSENNETZE GEFUEHRT. C) ANSCHLUSSSTELLEN, INSBESONDERE IN DER NAEHE GROESSERER STAEDTE, HABEN EINEN STARKEN ANREIZ AUF DIE GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE BESIEDLUNG AUSGEUEBT. FUER KUENFTIGE PLANUNGEN IST ABZULEITEN: 1. FUER DIE AUSBILDUNG DER ANSCHLUSSSTELLEN MUSS VON DEN VERKEHRSSTROEMEN AUSGEGANGEN WERDEN. 2. DIE LAGE DER ANSCHLUSSSTELLEN MUSS SO GEWAEHLT WERDEN, DASS STAEDTISCHE STRASSENNETZE MOEGLICHST WENIG ZUSAETZLICH BELASTET WERDEN. 3. FUER DEN BEREICH UM DIE ANSCHLUSSSTELLEN SOLLTE BEREITS BEI DER PLANUNG DER AUTOBAHN ZWISCHEN STRASSENBAUVERWALTUNG UND STADTVERWALTUNG EINE BAULEITPLANUNG AUFGESTELLT WERDEN. UEBER DEN BEGRENZTEN UMFANG DER FORSCHUNGSARBEIT HINAUS KANN DIE UMFANGREICHE MATERIALSAMMLUNG FUER WEITERE UNTERSUCHUNGEN HERANGEZOGEN WERDEN. (ALTE IDS-NR. 57505).