UEBERARBEITUNG DER "HINWEISE FUER DIE KENNZEICHNUNG, VERKEHRSFUEHRUNG UND VERKEHRSREGELUNG BEI ARBEITS-, SCHADEN- UND UNFALLSTELLEN AN BUNDESFERNSTRASSEN (HKB)"

AN STRASSENBAUSTELLEN UND SONSTIGEN ABSPERRUNGEN GESCHEHEN WESENTLICH MEHR UNFAELLE ALS AUF DER FREIEN STRECKE. IHNEN KANN NUR DURCH EINE MOEGLICHST VERKEHRSGERECHTE KENNZEICHNUNG, VERKEHRSFUEHRUNG UND VERKEHRSREGELUNG ENTGEGENGEWIRKT WERDEN. DIE 1961 AUFGESTELLTEN "HKB" WURDEN AUFGRUND EINSCHLAEGIGER VEROEFFENTLICHUNGEN (LITERATURAUSWERTUNG) UND ERGAENZENDER VERSUCHE MIT MARKIERUNGSKNOEPFEN UEBERARBEITET. DER UEBERARBEITUNG SIND DIE ERGEBNISSE DER UNFALLFORSCHUNG, DIE ERFAHRUNGEN MIT DEN SEITHERIGEN HINWEISEN SOWIE THEORETISCHE UND PRAKTISCHE UNTERSUCHUNGEN UEBER DAS FAHRVERHALTEN AN BAUSTELLEN (VORWIEGEND UNTERSUCHUNGEN DER BUNDESANSTALT FUER STRASSENWESEN, ABTEILUNG VERKEHRSABLAUF, VERKEHRSEMISSIONEN), DEN FAHRZEITVERLUST UND DIE MOEGLICHKEITEN DER EINFLUSSNAHME AUF DAS FAHRVERHALTEN ZUGRUNDEGELEGT WORDEN. DER UEBERARBEITETE ENTWURF WURDE DEM BUNDESMINISTER FUER VERKEHR VORGELEGT. (ALTE IDS-NR. 56635).