DIE PRUEFSTREUUNG BEI DER BESTIMMUNG DES E-MODULS VON BETON. UNTERSUCHUNGSBERICHT B 361

IN DER LITERATUR WERDEN SCHWANKUNGEN DES E-MODULS BIS PLUS/MINUS 20 % ANGEGEBEN, WOBEI UNGEKLAERT IST, WELCHER ANTEIL DER VERSUCHSSTREUUNG UND WELCHER DEN MATERIALBEDINGTEN STREUUNGEN ZUZURECHNEN IST. UM HIER EINE KLAERUNG ZU ERREICHEN, WURDEN AN INSGESAMT 60 PRISMEN 12/12/36 IM ALTER VON 3 UND 28 TAGEN INSGESAMT 135 E-MODUL-PRUEFUNGEN DURCHGEFUEHRT. DIESER VERSUCH HATTE ZUM ERGEBNIS, DASS DIE PRUEFSTREUUNG ETWA SO GROSS WIE DIE PRUEFSTREUUNG BEI DER WUERFELPRUEFUNG IST. EIN GROSSTEIL DER RILEM-FORDERUNGEN FUER DIE E-MODUL-PRUEFUNG (10 VORBELASTUNGEN, UNTERSCHIEDE DER BEIDEN STAUCHUNGEN) SIND NICHT ERFORDERLICH. DIE UEBLICHE UNTERLAST VON 0,1 BIS 0,2 N/MM2 IST ZU GERING. SIE MUSS MINDESTENS 5 % DES MESSBEREICHS DER PRUEFPRESSE BETRAGEN. ETWA 2/3 DER SCHWANKUNGEN DES E-MODULS VON PLUS/MINUS 20 % SIND DEN GESAMTEN VERSUCHSSTREUUNGEN UND 1/3 DEN MATERIALBEDINGTEN STREUUNGEN ZUZURECHNEN. (A).

  • Corporate Authors:

    FORSCHUNGSINSTITUT DES VEREINS DER OESTERREICHISCHEN ZEMENTFABRIKANTEN

    REISNERSTRASSE 53
    WIEN,   OESTERREICH  A-1030
  • Authors:
    • NISCHER, P
  • Publication Date: 1978-6-8

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 15S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01302243
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:35AM