KOORDINATION DER OERTLICHEN RAUMPLANUNG UND DER GESAMTVERKEHRSPLANUNG (GENERALVERKEHRSPLANUNG) IN OESTERREICH

EINLEITEND WERDEN DIE GRUENDE ANALYSIERT, WARUM SICH DER GENERALVERKEHRSPLAN ALS PLANUNGSINSTRUMENT IN OESTERREICH KAUM DURCHGESETZT HAT. ANHAND VON STATISTISCHEN DATEN WIRD DER ENGE ZUSAMMENHANG ZWISCHEN DER RAUMNUTZUNG UND DEM VERKEHR NACHGEWIESEN. EINE ANALYSE DER OESTERREICHISCHEN RAUMORDNUNGSGESETZE ZEIGT, DASS WOHL ANHALTSPUNKTE FUER EINE KOORDINIERTE GESAMTVERKEHRS- UND RAUMPLANUNG VORHANDEN SIND, ABER KEIN GESETZLICHER AUFTRAG BESTEHT, EINE SOLCHE KOORDINIERT MIT DER OERTLICHEN RAUMPLANUNG DURCHZUFUEHREN. ABSCHLIESSEND WIRD GEZEIGT, WIE EINE KOORDINATION IM PLANUNGSABLAUF VOR SICH GEHEN SOLL. (A).

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01302236
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:34AM