WANN UND WIE SOLLTEN ORDNUNGSWIDRIGKEITEN IM VERKEHR UNBEDINGT VERFOLGT WERDEN?

STELLUNGNAHME AUS DER SICHT DER POLIZEI. EIN UNIVERSALMITTEL ZUR LOESUNG DER VERKEHRSPROBLEME GIBT ES NICHT. DIE POLIZEILICHE VERKEHRSUEBERWACHUNG IST JEDOCH EIN UNVERZICHTBAR WICHTIGER BEITRAG ZUR ERHALTUNG UND VERBESSERUNG DER SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR. TECHNISCHE MITTEL MUESSEN DAZU NACHHALTIG EINGESETZT WERDEN. DIE UEBERWACHUNG SOLLTE SICH VORWIEGEND AUF VERSTOESSE KONZENTRIEREN, DIE GEFAEHRLICH SEIN KOENNEN, HAEUFIG VORKOMMEN UND RELATIV LEICHT, EVENTUELL MIT TECHNISCHEM GERAET, BEWEISBAR SIND. DIE ANWENDUNG DES OPPORTUNITAETSGRUNDSATZES SOLLTE SINNVOLL GESCHEHEN. DIE SCHWIERIGKEITEN BEI KENNZEICHENANZEIGEN SOLLTEN MOEGLICHST DURCH ANHALTEN AN ORT UND STELLE ODER DURCH VERMEHRTE FRONTFOTOGRAFIE ZUR IDENTIFIZIERUNG DES TAETERS VERMINDERT WERDEN. ES WIRD ZU ERWAEGEN GEGEBEN, PARKVERSTOESSE DURCH EIN NICHT-SCHULDBEZOGENES GEBUEHRENRECHT, WOBEI DER FAHRZEUGHALTER HAFTET, ZU AHNDEN.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301642
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:20AM