DER EINFLUSS VON RUECKHALTESYSTEMEN AUF GLASVERLETZUNGEN VON PKW-INSASSEN

REALE VERKEHRSUNFAELLE, DIE DURCH INTERDISZIPLINAERE UNFALLFORSCHUNG AUFGENOMMEN WAREN, WURDEN AUF VERLETZUNGEN DURCH SICHERHEITSGLAS ANALYSIERT. HIERBEI FANDEN SICH UNTER 1200 NICHT ANGEGURTETEN PKW-INSASSEN 238 GLASVERLETZTE, IN EINER VERGLEICHSGRUPPE VON 200 ANGEGURTETEN INSASSEN 29. DOMINIEREND IM VERLETZUNGSSPEKTRUM WAREN SCHNITTWUNDEN IM KOPF-HALS-BEREICH DURCH EINSCHEIBENSICHERHEITSGLAS (ESG). BEI VERLETZUNGEN DURCH VERBUNDSICHERHEITSGLAS (VSG) TRATEN WEICHTEILTRAUMEN HINTER EINER HAEUFUNG VON SCHAEDELHIRNTRAUMEN ZURUECK. 6 PERFORIERENDE AUGENVERLETZUNGEN UND 3 TOEDLICHE SCHNITTWUNDEN IM KOPF-HALS-BEREICH, DIE NUR IN DER ESG-GRUPPE GEFUNDEN WURDEN, UNTERSTREICHEN DIE BESONDERE GEFAEHRDUNG. GLASVERLETZUNGEN WURDEN FAST AUSSCHLIESSLICH BEI SCHWEREN FRONTALKOLLISIONEN ODER NICHT FUNKTIONIERENDEN RUECKHALTESYSTEMEN BEOBACHTET. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • BEHRENS, S
    • Tryba, M
    • OTTE, D
    • GOTZEN, L
    • SUREN, E G
  • Publication Date: 1978-7

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 502-7
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301584
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:18AM