KRIECHEN UND SCHWINGKRIECHEN VON LEICHTBETON

DIE FRAGE, OB DURCH EINE DRUCKSCHWELLBELASTUNG GROESSERE ZEITABHAENGIGE DEHNUNGEN ENTSTEHEN ALS BEIM KRIECHVERSUCH MIT KONSTANTER DRUCKSPANNUNG, IST IN ZWEIERLEI HINSICHT VON INTERESSE. EINMAL IST SIE FUER DIE BERECHNUNG DES KRIECHEINFLUSSES UNTER WECHSELNDEN VERKEHRSLASTEN VON BEDEUTUNG. ZUM ANDEREN IST ZU UEBERLEGEN, OB ES NICHT IN SCHNELL ABLAUFENDEN DRUCKSCHWELLVERSUCHEN GELINGT, DURCH RAFFUNG DER ZEITABHAENGIGEN DEHNUNGEN ZU RASCHEN AUSSAGEN UEBER DAS KRIECHVERHALTEN ZU GELANGEN. DIE ARBEIT BERICHTET UEBER KRIECH- UND SCHWINGKRIECHVERSUCHE AN LEICHTBETONEN. DIE LASTSPIELZAHL JE TAG UND DAMIT DIE FREQUENZ IM SCHWINGKRIECHVERSUCH WURDE ZU RUND 15 ZYKLEN JE TAG GEWAEHLT. ES ZEIGTE SICH, DASS IM RAHMEN DER MOEGLICHEN GENAUIGKEIT KEINE GROESSEREN ZEITABHAENGIGEN DEHNUNGEN ALS IM KRIECHVERSUCH ENTSTEHEN. DIESE BEOBACHTUNG DECKTE SICH AUCH MIT DEM ERGEBNIS EINER RECHNERISCHEN UNTERSUCHUNG, WONACH MIT ABNAHME DER FREQUENZ DER EINFLUSS EINER SCHWINGENDEN LAST FAELLT. (A*)

  • Authors:
    • Rostasy, F S
    • ALDA, W
    • TEICHEN, K T
  • Publication Date: 1975-12

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 455-9
  • Serial:
    • Bauingenieur
    • Volume: 50
    • Issue Number: 12
    • Publisher: Springer Verlag

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301534
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:17AM