DER VERKEHRSRICHTER UND DIE DUNKELZIFFER

1974 ENTFIELEN VON ALLEN STRAFRECHTLICHEN VERURTEILUNGEN 45,5 % AUF VERURTEILUNGEN WEGEN VERKEHRSVERGEHEN UND -ORDNUNGSWIDRIGKEITEN. BEI DER GROSSEN ZAHL DER FAELLE, DIE VERKEHRSRICHTER ZU BEARBEITEN HABEN, KOMMT ES HAEUFIG ZU DER ANNAHME, DASS SIE ES MIT EINEM REPRAESENTATIVEN QUERSCHNITT DER BEVOELKERUNG ODER WENIGSTENS DER VERKEHRSSUENDER ZU TUN HABEN. IM VORLIEGENDEN BERICHT JEDOCH WIRD DIESE AUFFASSUNG WIDERLEGT. SO SIND BEISPIELSWEISE DIE OBERSCHICHT UND DIE OBERE MITTELSCHICHT, ENTSPRECHEND IHRER STAERKEREN BETEILIGUNG AM PKW-BESITZ, BEI VERKEHRSDELIKTEN DEUTLICH UEBERREPRAESENTIERT. VON AUTOVERSICHERERN WURDEN IM JAHRE 1973 4,1 MILLIONEN SCHADENSFAELLE REGULIERT, WAEHREND VON DER POLIZEI NUR 1,324 MILLIONEN UNFAELLE REGISTRIERT WURDEN, WAS ETWA EINEM DRITTEL ENTSPRICHT. DIESE ZAHLEN WEISEN DARAUF HIN, DASS NUR JEDER ZWEITE UNFALL DER POLIZEI BEKANNT WIRD. MAN MUSS EBENFALLS MIT EINER HOHEN DUNKELZIFFER BEI TRUNKENHEIT IM VERKEHR UND UNFALLFLUCHT RECHNEN. DER VERFASSER STELLT ABSCHLIESSEND FEST, DASS DER GESCHAEFTSANFALL DES VERKEHRSRICHTERS IN ERSTER LINIE VON DER VERFOLGUNGSINTENSITAET DER POLIZEI ABHAENGT UND DASS IHR DAHER IN EINEM WEIT STAERKEREN MASSE ALS DEM VERKEHRSRICHTER DIE AUFGABE ZUSTEHT, HUETERIN DER VERKEHRSSICHERHEIT ZU SEIN.

  • Authors:
    • Menken, E
  • Publication Date: 1976

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301426
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:15AM