OB MAN ABER STRENG VERWARNT ... ODER ABER FREUNDLICH WARNT ... ODER ABER UEBERHAUPT NICHT WARNT ... ... IST VOELLIG EGAL

DURCH DIE ERGEBNISSE EINER UNTERSUCHUNG (SIEHE IRRD 306311) ERGAB SICH DIE FRAGE, OB UND INWIEWEIT DAS VERSENDEN VON WARNBRIEFEN AN KRAFTFAHRER, DIE DIE KRITISCHE NEUN-PUNKTE-MARKE IM FLENSBURGER ZENTRALREGISTER UEBERSCHRITTEN HATTEN, EINFLUSS AUF DAS WEITERE VERKEHRSVERHALTEN HAT. 509 KRAFTFAHRER AUS DEM LANDKREIS LEER WURDEN 1976 UND 1977 ZU DIESEM EXPERIMENT HERANGEZOGEN. NACH ZUFALLSGESICHTSPUNKTEN UNTERTEILT WURDEN 257 AUTOFAHRER FREUNDLICH VERWARNT, NICHT VERWARNT WURDEN 252. ES ZEIGTE SICH, DASS VON DEN VERWARNTEN KRAFTFAHRERN 16,7 % RUECKFAELLIG WURDEN, VON DEN NICHT VERWARNTEN 19 %. DER GERINGE UNTERSCHIED IST DABEI STATISTISCH NICHT RELEVANT. UM DEM VERSENDEN VON WARNBRIEFEN EINEN SINN ZU GEBEN, WIRD ANGEREGT, AUS DEM WARNBRIEF EINEN BERATUNGSBRIEF MIT GEZIELTEN INFORMATIONEN UEBER DIE JEWEILIGEN FEHLVERHALTENSWEISEN ZU MACHEN UND DEM KRAFTFAHRER DADURCH EINSICHT IN SEIN NICHT VERKEHRSGERECHTES VERHALTEN ZU VERMITTELN.

  • Authors:
    • SPOERER, E
  • Publication Date: 1978

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301425
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:15AM