ZUR PROBLEMATIK DER UNFALLVERHUETUNG DURCH EINSTELLUNGSAENDERUNG

AUSGANGSPUNKT BILDET EINE LERNTHEORETISCHE BETRACHTUNG DER BEDEUTUNG VON EINSTELLUNGEN FUER DAS UNFALLGESCHEHEN. EINE EINSTELLUNGSAENDERUNG ZUM ZWECKE DER UNFALLVERHUETUNG SOLL U.A. EINE ERHOEHTE AUFMERKSAMKEIT FUER GEFAEHRLICHE SITUATIONEN, EINE KRITISCHERE EINSCHAETZUNG DER EIGENEN FAEHIGKEITEN UND DIE ANTIZIPATION LANGFRISTIGER KONSEQUENZEN BEWIRKEN. IM ZWEITEN TEIL DER ARBEIT WIRD DER VERSUCH EINER VERANSCHAULICHUNG DER LERNGESCHICHTE VON KRAFTFAHRERN UNTERNOMMEN. BEZUEGLICH DER ANWENDUNG DER LERNGESETZE AUF DIE UNFALLVERHUETUNG MIT HILFE VON EINSTELLUNGSAENDERUNGEN WERDEN AENDERUNGEN DER LERNBEDINGUNGEN IM STRASSENVERKEHR UND AENDERUNGEN DER BEWERTUNG VON SITUATION UND VERHALTENSKONSEQUENZEN UNTERSCHIEDEN. ES WIRD IM BESONDEREN AUF DIE RECHTZEITIGE EINLEITUNG VON WUENSCHENSWERTEN LERNPROZESSEN HINGEWIESEN. ABSCHLIESSEND WIRD DAS PROBLEM SPEZIFISCHER TRAININGSPROGRAMME FUER EXTREMGRUPPEN ("DRIVER IMPROVEMENT") ANGESCHNITTEN.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301224
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:10AM