AKTIVE SICHERHEIT AUF ZWEI RAEDERN

AUF GRUND DER UNBEFRIEDIGENDEN ERGEBNISSE, FUER DIE PASSIVE SICHERHEIT DES ZWEIRADFAHRERS VON DER TECHNISCHEN SEITE ETWAS ZU TUN, UNTERSUCHTEN ZWEI ENTWICKLUNGSINGENIEURE DER FIRMA HONDA MOEGLICHKEITEN, DIE AKTIVE SICHERHEIT IN UNFALLSITUATIONEN ZU VERBESSERN. DAVON AUSGEHEND, DASS DIE HAEUFIGSTE UNFALLURSACHE BEI MOTORRADUNFAELLEN DAS PLOETZLICHE AUFTRETEN VON HINDERNISSEN IST (AUSSCHERENDE KRAFTFAHRZEUGE), KONZENTRIERTE SICH DIE UNTERSUCHUNG AUF DIE MOEGLICHKEIT, DIESEN HINDERNISSEN RECHTZEITIG UND RICHTIG AUSZUWEICHEN. DAZU WURDEN DER TATSAECHLICH BENOETIGTE AUSWEICHWEG UND DIE GEFAHRENE GESCHWINDIGKEIT INS VERHAELTNIS GESETZT UND SO DIE AUSWEICHFAEHIGKEIT ERMITTELT. ENTGEGEN DER WEIT VERBREITETEN MEINUNG, LEICHTE MASCHINEN (125 CCM) SEIEN WENDIGER ALS SCHWERE (750 CCM) STELLTE SICH HERAUS, DASS DIE AUSWEICHFAEHIGKEIT BEI ALLEN MOTORRADTYPEN NAHEZU GLEICH IST. DAS ERFOLGREICHE UEBERWINDEN VON GEFAHRENSITUATIONEN HAENGT VIELMEHR VON DER GEUEBTHEIT DES FAHRERS UND DER DAUER SEINER FAHRPRAXIS AB.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301167
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:09AM