ARBEITS- UND SOZIALMEDIZINISCHE ASPEKTE

AUS STATISTIKEN IST ERSICHTLICH, DASS UEBER 50 % DER STRASSENVERKEHRSUNFAELLE TOEDLICHE ARBEITS- UND WEGEUNFAELLE SIND. DIE UNFALLHAEUFIGKEIT IST AM GROESSTEN BEI MENSCHEN IM ALTER ZWISCHEN 20 UND 30 JAHREN UND UEBER 50 JAHREN. VERSCHIEDENE UNTERSUCHUNGEN VON ARBEITS- UND SOZIALMEDIZIN HABEN SICH MIT DIESEM PROBLEM BESCHAEFTIGT. BEI BETRACHTUNG DER KARDIOPULMONALEN GESAMTLEISTUNGSBREITE DES MENSCHEN, ZU DEREN BESTIMMUNG DIE MAXIMALE SAUERSTOFFAUFNAHME DIENEN KANN, ERGAB SICH, DASS DIESE NACH UEBERSCHREITUNG DES 25. LEBENSJAHRES STETIG ABNIMMT. BEI DER VERBESSERUNG DER GESAMTLEISTUNGSBREITE DURCH MEDIKAMENTE STELLTE SICH DIE FRAGE, WIE SICH DIESE THERAPEUTISCHEN MASSNAHMEN AUF DIE VERKEHRSTUECHTIGKEIT AUSWIRKEN; BISHER WURDEN 11 MEDIKAMENTENGRUPPEN ALS GEFAEHRDEND ERKANNT. HINSICHTLICH DES PSYCHO-PHYSISCHEN LEISTUNGSBEREICHS WURDE EINE ALTERSABHAENGIGKEIT BEIM TEST DER SENSOMOTORISCHEN KOORDINATION, DER OPTISCHEN AUFFASSUNG, DER RAUMORIENTIERUNG UND OPTISCHEN UMSTELLUNGSFAEHIGKEIT, DER OPTISCHEN AUFFASSUNGSSCHNELLIGKEIT UND ORIENTIERUNG UND DER FAEHIGKEIT ZUM ERFASSEN VON VERKEHRSSITUATIONEN FESTGESTELLT. DIE AUFFASSUNG, DASS AELTERE KRAFTFAHRER IHRE SCHWAECHEN DURCH LANGJAEHRIGE FAHRPRAXIS, RUHE UND BESONNENHEIT KOMPENSIEREN KOENNEN, ERWIES SICH NICHT UNEINGESCHRAENKT ALS ZUTREFFEND.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301150
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-540-07467-8
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:09AM