STRASSENPLANUNG AUS FORSTLICHER SICHT

DIE FORSTBEHOERDEN VERTRETEN DIE BELANGE DES WALDES BEI DER EROERTERUNG VON STRASSENPLANUNGEN. IHRE ARGUMENTE BAUEN AUF GESETZLICHE KRITERIEN UND PLANUNGSGRUNDSAETZE AUF, DIE HEUTE DIFFERENZIERTER UND FUER DIE STRASSENPLANER BESSER UND FRUEHER ERKENNBAR VORGETRAGEN WERDEN KOENNEN. DER BERICHT STELLT DIE WICHTIGSTEN ARGUMENTE AN HAND DER FRAGESTELLUNG DAR, WIE DER WALDERHALTUNGSGRUNDSATZ BEI MOEGLICHEN LINIENFUEHRUNGEN VON STRASSEN INNERHALB UND AUSSERHALB DES WALDES ZU KONKRETISIEREN IST. DIE DEM GEMEINWOHL DIENENDEN FUNKTIONEN DES WALDES HABEN VORRANG VOR OEKONOMISCHEN UND BESITZSTRUKTURELLEN GRUENDEN UND SIND IN DEN AMTLICHEN WALDFUNKTIONENKARTEN DARGESTELLT, FUER STRASSENPLANER EINE WICHTIGE ENTSCHEIDUNGSHILFE. DER AUTOR APPELLIERT AN EINE SACHGERECHTE ABWAEGUNG DER FORSTLICHEN STELLUNGNAHME UND HOFFT AUF EINE BALDIGE ANPASSUNG DER ENTWURFSRICHTLINIEN FUER STRASSENBAU AN DAS GESTIEGENE UMWELTBEWUSSTSEIN DER VERKEHRSTEILNEHMER. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 376-81
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01301121
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 8:08AM