STRASSENBAUPREISE UND KAPAZITAETSAUSLASTUNG DER BAUWIRTSCHAFT

DIE ARBEIT BEFASST SICH MIT GRUNDLAGEN FUER DIE ABSCHAETZUNG VON AUSWIRKUNGEN DER BUDGETGESTALTUNG. UNTERSUCHT WURDE DER ZEITRAUM VON 1960 BIS 1973, IN DEM DIE BAUWIRTSCHAFT EINE ALLGEMEINE VERGROESSERUNG DES BAUVOLUMENS UND SEHR UNTERSCHIEDLICHE PHASEN DER KONJUNKTUR ZU BEWAELTIGEN HATTE. NEBEN ANDEREN INDIZES WURDEN AUCH DIE EINKOMMENSVERHAELTNISSE DER UNSELBSTAENDIG BESCHAEFTIGTEN DES BAUHAUPTGEWERBES BESTIMMT, WOBEI SICH DIREKTE ZUSAMMENHAENGE MIT DEN BAUPREISEN ERKENNEN LASSEN. DIE GEWICHTUNG DER MASSGEBENDEN LEISTUNGEN FUER DEN NEUBAU VON BUNDESSTRASSEN B WURDE BESTIMMT, UM MITTELS EINHEITSPREISEN, BEI DAEMPFUNG EXTREMER WERTE, EINEN VERGLEICHSPREIS, DER SINNGEMAESS ALS INDEXPREIS ANZUSPRECHEN IST, ZU ERMITTELN. AUS BEKANNTEN BEZIEHUNGEN FUER DEN ZUSAMMENHANG VON NACHFRAGE UND PREIS WURDE EINE ALLGEMEINE FORM FUER DEN EINFLUSS VON ANGEBOT UND NACHFRAGE AUF DEN PREIS ABGELEITET UND DIE ANWENDBARKEIT FESTGESTELLT. MIT DEN ERGEBNISSEN DER VORLIEGENDEN UNTERSUCHUNGEN SIND PROGNOSEN UEBER VERAENDERUNGEN VON PREISEN UND UEBER DIE AUSWIRKUNGEN DER BEREITSTELLUNG FINANZIELLER MITTEL FUER DAS BAUWESEN ODER EINZELNE BEREICHE MOEGLICH. AUF GRUND DER GEWONNENEN ERKENNTNIS, DASS FUER DIE BEURTEILUNG VON ANGEBOTEN DIE GESAMT- UND NICHT DIE EINHEITSPREISE MASSGEBEND SIND, UND DER ALLGEMEINEN PROBLEMATIK VON INDIZES UEBER BAUKOSTEN ODER BAUPREISE WIRD DIE BESTIMMUNG EINES BAUPREISINDEX FUER DEN STRASSENBAU ALS NICHT MOEGLICH ERACHTET.