MESSUNG DES WAERMEDEHNKOEFFIZIENTEN VON KUNSTHARZBESCHICHTUNGEN

AN VERSCHIEDENEN HANDELSUEBLICHEN KUNSTHARZBESCHICHTUNGEN WURDEN MIT HILFE EINES DILATOMETERS UNTERSUCHUNGEN UEBER DIE TEMPERATURABHAENGIGE VERFORMUNG AN PROBEN VON 6 - 8 MM DICKE UND 50 MM LAENGE VORGENOMMEN. PROBEN DER ANGEGEBENEN DICKE WURDEN DURCH ROLLEN EINES ANSTRICHFILMES ODER DURCH AUFEINANDERLEGEN MEHRERER STREIFEN DUENNERER BESCHICHTUNGSPROBEN GEWONNEN. UM HYGRISCHE FORMAENDERUNGEN (QUELLEN - SCHWINDEN) ZU VERMEIDEN, MUSS IN DEM MESSRAUM BEI VERSCHIEDENEN TEMPERATUREN JEWEILS DIE GLEICHE RELATIVE LUFTFEUCHTE EINGESTELLT WERDEN. ZWECKMAESSIG SIND WERTE BEI 40 % R.F. UM PLASTISCHE VERFORMUNGEN AUSZUSCHLIESSEN, SOLLEN DIE MESSUNGEN NUR IN TEMPERATURBEREICHEN UNTER 10 GRAD CELSIUS DURCHGEFUEHRT WERDEN. MESSUNGEN UNTER DIESEN BEDINGUNGEN AN HANDELSUEBLICHEN KUNSTHARZBESCHICHTUNGEN FUEHRTEN ZU WAERMEDEHNKOEFFIZIENTEN ZWISCHEN 20 MAL 10 HOCH -6 GRD HOCH -1, ALSO ZU WERTEN, DIE WESENTLICH HOEHER SIND ALS BEI MINERALISCHEN STOFFEN (6 BIS 12 MAL 10 HOCH -6 GRD HOCH -1). WENN DIE WAERMEDEHNKOEFFIZIENTEN VON UNTERGRUND UND BESCHICHTUNG STARK DIFFERIEREN UND DIE BESCHICHTUNG RELATIV STARR IST (GROSSER ELASTIZITAETSMODUL) - WAS BESONDERS BEI TIEFEREN TEMPERATUREN DER FALL SEIN KANN - DANN KOENNEN SCHAEDEN AN DER BESCHICHTUNG ODER IM UNTERGRUND AUFTRETEN. (A*)