UNFALLCHARAKTERISTIK DES RQ 12,50 (B2)

BEI DER EINFUEHRUNG DER NEUEN REGELQUERSCHNITTE FUER DIE BUNDESFERNSTRASSEN WURDEN DIE BEIDEN QUERSCHNITTE RQ 15 (B2S) UND RQ 12,50 (B2) ALS STANDARDQUERSCHNITTE FUER EINBAHNIGE BUNDESSTRASSEN AUSGEWIESEN. VOM LAERMANTEIL DUERFTE DER RQ 12,50 DABEI DER MASSGEBENDE SEIN. BISHER IST, BEZOGEN AUF BESTIMMTE QUERSCHNITTSFORMEN, DIE UNFALLCHARAKTERISTIK NUR DER ZWEISTREIFIGEN STRASSEN MIT MEHRZWECKSTREIFEN VON SCHWAER UNTERSUCHT WORDEN. DAMIT VERFUEGT MAN UEBER DETAILLIERTE KENNTNISSE HINSICHTLICH DER VERKEHRSSICHERHEIT DES RQ 15 (B2S). SOLLTEN DIESE ERKENNTNISSE JEDOCH BEI EINER ENTSCHEIDUNG ZWISCHEN DEN QUERSCHNITTEN B2 UND B2S VON RELEVANZ SEIN, MUESSTE EIN VERGLEICH DER VERKEHRSSICHERHEIT MIT DEM RQ 12,50 (B2) MOEGLICH SEIN. ES SOLL DESHALB ENTSPRECHEND DEN UNTERSUCHUNGEN FUER EINBAHNIGE STRASSEN MIT MEHRZWECKSTREIFEN EINE UNFALLCHARAKTERISTIK FUER DEN B2 ERSTELLT WERDEN. IM RAHMEN DIESER UNFALLCHARAKTERISTIK IST DAS UNFALLGESCHEHEN SOWOHL NACH UNFALLTYPEN ALS AUCH NACH TAGESZEIT- UND WITTERUNGSBEDINGTEN EINFLUSSGROESSEN ZU UNTERSUCHEN. EINE BESONDERE BEDEUTUNG KOMMT AUSSERDEM DER BERUECKSICHTIGUNG DER VERKEHRSSTAERKE ZU. DURCH DIE ERMITTLUNG VON UNFALLKENNZAHLEN WIE Z.B. UNFALLRATE UND UNFALLKOSTENRATE SIND DIE ERGEBNISSE ZU QUANTIFIZIEREN. VON WICHTIGKEIT IST, DIE HIER GEWONNENEN ERKENNTNISSE MIT DEN ERGEBNISSEN DER VON SCHWAER ERMITTELTEN "UNFALLCHARAKTERISTIK ZWEISTREIFIGER AUSSERORTSSTRASSEN MIT MEHRZWECKSTREIFEN" VERGLEICHBAR ZU MACHEN. DIESES WIRD U.A. DADURCH ERREICHT, DASS DIE VON SCHWAER ANGEWENDETE METHODIK UND DIE BEI DER AUSWAHL DER UNTERSUCHUNGSSTRECKEN ZUGRUNDEGELEGTEN REGIONALEN UND TOPOGRAFISCHEN GESICHTSPUNKTE BERUECKSICHTIGT WERDEN.