FEHLERMOEGLICHKEITEN BEI DER GESCHWINDIGKEITSMESSUNG IN KRAFTFAHRZEUGEN

DIE MESSUNSICHERHEIT DER GESCHWINDIGKEITSANGABE IN KRAFTFAHRZEUGEN SETZT SICH AUS DEM GRUNDFEHLER DES GERAETES (ZULAESSIGE FEHLER BEI DER PRODUKTION DES MESSGERAETES), DEN ZUSATZFEHLERN (EINFLUSS DER REIFEN, TEMPERATUR, LAGE UND SCHWINGUNGEN) UND DEN ABLESEFEHLERN ZUSAMMEN. ES LIEGT NAHE, DIE GRENZWERTE DER MESSUNSICHERHEITEN DURCH ALGEBRAISCHE ADDITION ZU ERMITTELN. AUFGRUND DER VIELFALT DER EINFLUSSFAKTOREN UND DER UNTERSCHIEDLICHEN WIRKUNGSRICHTUNG DER FEHLER WERDEN SICH IMMER GESAMTFEHLER EINSTELLEN, DIE KLEINER SIND ALS DIE AUS DER ARITHMETISCHEN ADDITION DER GRENZWERTE ERMITTELTEN FEHLER. WIE GROSS DIESER GESAMTFEHLER IM EINZELFALL SEIN WIRD, LAESST SICH NUR DURCH MESSTECHNISCHE UNTERSUCHUNGEN AM JEWEILIGEN GERAET UND FAHRZEUG ERMITTELN. DA NACH DEN NEUESTEN ECE-FESTLEGUNGEN KEINE MINUSFEHLER DER GESAMTANZEIGE ZULAESSIG SIND, WERDEN DIE TACHOMETER STETS EINE HOEHERE GESCHWINDIGKEIT ANZEIGEN, ALS TATSAECHLICH GEFAHREN WIRD, WENN DIE UEBERPRUEFUNG BEI DEN NACH ECE FESTGELEGTEN MESSBEDINGUNGEN ERFOLGT.

  • Availability:
  • Authors:
    • SCHREIER, R
    • KRETZSCHMAR, P
  • Publication Date: 1978-12

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01295548
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 5:04AM