PERSONENVERKEHRSNACHFRAGE UND PRIVATE MOTORISIERUNG

IM JAHR 1975 WURDEN IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 34. MRD FAHRTEN UNTERNOMMEN. MEHR ALS 3/4 DER REISENDEN BENUTZTEN DEN PKW, DIE UEBRIGEN FAHRTEN WURDEN MIT OMNIBUS, STRASSENBAHN, U-BAHN (20 %) SOWIE EISENBAHN (2 %) ZURUECKGELEGT. 33 % DER FAHRTEN ERFOLGTEN IM BERUFS- UND AUSBILDUNGSVERKEHR, 33 % ENTFIELEN AUF DEN FREIZEITVERKEHR, 22 % AUF EINKAUFS- UND BESORGUNGSFAHRTEN UND 12 % AUF GESCHAEFTLICHE UND DIENSTLICHE ANLAESSE. 4 % ALLER FAHRTEN SIND FERNVERKEHR. IN ZUKUNFT WIRD DAS PKW-VERKEHRSAUFKOMMEN WEITER STEIGEN. DAMIT WIRD DEM OEPNV NACHFRAGE ENTZOGEN WERDEN. BEI STEIGENDEN INVESTITIONEN IM STRASSENBAU WIRD DIE QUALITAET DES INDIVIDUALVERKEHRS ERHALTEN BLEIBEN. EINSCHRAENKUNGEN DES PKW-VERKEHRS SIND NUR IN DEN INNENSTAEDTEN ZU ERWARTEN.

  • Authors:
    • -
  • Publication Date: 1978

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 194-8
  • Serial:
    • DIW-Wochenbericht
    • Volume: 45
    • Issue Number: 19
    • Publisher: Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01295542
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 21 2010 5:04AM