ABSTIMMUNG VON SICHERHEITSGURT UND UEBERLEBENSRAUM IM HINBLICK AUF EINFLUSSGROESSEN VON SICHERHEITSGURTEN UND FAHRZEUGINNENRAUM AUF VERLETZUNGEN SOWIE UEBERPRUEFUNG DER ECE-REGELUNG

EINE LITERATURAUSWERTUNG BESTAETIGTE DIE BETRAECHTLICHE VERMINDERUNG DER VERLETZUNGSSCHWERE VON AUTOINSASSEN BEIM UNFALL DURCH SICHERHEITSGURTE; DER KOPFKONTAKT MIT LENKRAD BZW. ARMATURENBRETT KANN DURCH GEBRAEUCHLICHE GURTE JEDOCH NICHT IMMER VERMIEDEN WERDEN. DEMENTSPRECHEND SIND AUCH BEI GURTGESCHUETZTEN FAHRZEUGINSASSEN KOPFVERLETZUNGEN DIE HAEUFIGSTE VERLETZUNGSART. WENN ES ZUM LENKRADKONTAKT KOMMT, IST DIE HOEHE DER KOPFBELASTUNG VON DER AUFTREFFSTELLE AN KOPF UND LENKRAD ABHAENGIG. DURCH DIE DYNAMISCHE PRUEFUNG DES GURTES NACH DEN ECE- UND EWG-VORSCHRIFTEN WIRD DIESES PROBLEM NICHT ERFASST. DYNAMISCHE VERSUCHE MIT ANGEGURTETEN VERSUCHSPUPPEN IN FAHRGASTZELLEN BESTAETIGEN DIE LITERATURANGABEN. VERSUCHE AM GURT MIT RUECKSTRAMMEINRICHTUNGEN ZEIGTEN, DASS MIT DIESEN SYSTEMEN DER KOPFKONTAKT MIT INNENTEILEN DES FAHRZEUGES WEITGEHEND VERMIEDEN WERDEN KANN, WOBEI DIE ANORDNUNG DES RUECKSTRAMMERS IM GURTSYSTEM VON ERHEBLICHEM EINFLUSS IST. GROSSE AUSWIRKUNG AUF DIE VERLETZUNGSMOEGLICHKEIT HAT DIE SITZAUSFUEHRUNG. - DIE VERSUCHE SIND ABGESCHLOSSEN, DIE BERICHTSAUSFERTIGUNG STEHT NOCH AUS. (A)